Necronomicon - Geträumte Sünden

 BRD 1968
Horror 82 min.
5.60
film.at poster

»The essence of evil. A devil on earth.« Der Weibsteufel als Spiegelfläche männlicher Begierden.

Der toughen Stripperin Lorna Green im SadoMaso-Glamour-Club sind sie alle verfallen, der Intellektuelle, der Bürokrat, der Möchtegern-Machiavelli. Doch bald mutiert alles Tändeln und Balzen zum halluzinogenen Todestanz. Der 2013 Jahr verstorbene Jess Franco gilt als der führende Kino-Auteur unter den erotomanen Sixties-Schmutzfinken. Unfassbare 203 Kinofilme hat der Spanier hinterlassen, der einst als Regieassistent von Juan Antonio Bardem und Orson Welles begann, allesamt schlüpfriger Natur. Halb entkleidete Blutsaugerinnen in Haute Couture. Irrlichternde Zoom-Objektive, die minutenlang Schamhaar-Landschaften durchforsten. Die Kino-Erzählung als Suizid-Monolog unfassbar schöner Mörderfrauen. Das Kino des Jess Franco ist ein durchgehender Trip, Marquis de Sade als Barbarella-Bubblegum-Party. NECRONOMICON stellt Francos künstlerischen Durchbruch dar, zu dem ihm Adrian Hoven als österreichischer Produzent und Mitdarsteller verhalf. Das »Schundwerk« schaffte es zum Geheimtipp der Berlinale 1968 zu werden, lief dort in mehreren Vorführungen und fand auch in Fritz Lang einen begeisterten Fan! Kein Wunder: Selten genug durfte sich Franco so erlesen stilsicher austoben (Musik: Friedrich Gulda, Kostümdesign: ein junger Karl Lagerfeld). Selten traf er die Postmoderne und seine große Liebe Godard so auf den Punkt. (pp)

Necronomicon / Geträumte Sünden

Regie: Jesus Franco

Drehbuch: Pier A. Caminneci

Kamera: Jorge Herrero, Franz Xaver Lederle

Musik: Friedrich Gulda, Jerry van Rooyen

Darsteller: Janine Reynaud, Jack Taylor, Adrian Hoven, Howard Vernon

1967

Farbe

Engl. OF

Länge: 76 min.

Le Désirable et le sublime

Regie, Drehbuch: José Bénazéraf

Kamera: Charley Recors

Musik: Camille Sauvage

Darsteller: Henri Piégay, Lara Lane, Robert Audran

1970

Farbe

Frz. OmdU

Länge: 92 min.

Details

Janine Reynaud, Jack Taylor, Howard Vernon, Nathalie Nord u.a.
Jess Franco
Friedrich Gulda, Jerry van Rooyen
Franz X. Lederle, Jorge Herrero Martin
Pier A. Caminnecci

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken