© FFMOP

News
01/26/2022

43. Filmfestival Max Ophüls Preis: Preisverleihung im Livestream

Österreich war mit Yis "Moneyboys" und Wolffs "Para:dies" im Hauptwettbewerb des Filmfestivals vertreten

Mit der Preisverleihung geht am 26. Jänner um 19.30 Uhr das 43. Filmfestival Max Ophüls Preis (MOP) in Saarbrücken zu Ende. Wegen der Corona-Pandemie fand das deutsche Festival an zehn Tagen dezentral und hybrid statt. Das Publikum konnte in neun Kinos im Saarland und im Streaming-Angebot 80 Filme sehen, darunter 35 Uraufführungen.

18 Preise

Insgesamt werden 18 Preise im Wert von 118.500 Euro in den vier Wettbewerben Spielfilm, Dokumentarfilm, mittellanger Film und Kurzfilm vergeben. Darunter ist der mit 36.000 Euro dotierte Preis für den besten Spielfilm. Das MOP gilt als wichtigstes Festival für den jungen deutschsprachigen Film und steht für die Entdeckung junger Talente aus Deutschland, der Schweiz und aus Österreich, das in Saarbrücken mit C.B. Yis in Cannes gezeigtem Drama "Moneyboys" und Elena Wolffs "Para:dies" vorstellig wurde.

Zur letzten Präsenzveranstaltung vor zwei Jahren kamen rund 45 500 Besucher. Die Preisverleihung wird wie schon im Vorjahr als reines Online-Event übertragen. Die ZuschauerInnen können die Veranstaltung hier auf der Festival-Website und auf dem entsprechenden YouTube-Kanal mitverfolgen.

 

Kommentare