venom.jpg

© Sony Pictures

Streaming-Tipp
09/01/2020

Ab sofort auf Netflix: "Venom" - Ein bissiger Tom Hardy

Die Origin-Story des Marvel-Anti-Superhelden lebt von der erstklassigen Besetzung, konnte uns aber trotzdem nicht so überzeugen.

von Franco Schedl

Mit "Venom" erzählt Regisseur Ruben Fleischer ("Zombieland", "Gangster Squad") die Geschichte von Eddie Brock (Tom Hardy), der unfreiwillig zum Wirtskörper eines Alien-Symbionten wird.

Die Figur des dunklen Außerirdischen kennen wir ja bereits durch einen Gastauftritt aus "Spider-Man 3". Als Superschurke erblickte der von Todd McFarlane und David Michelinie geschaffene Charakter Venom jedenfalls 1988 das Licht des Marvel-Universums und wandelte sich dann allmählich vom bösen Alien zum Anti-Helden.

Die verfilmte Origin-Story ist dann allerdings eher enttäuschend ausgefallen, obwohl dank zwei Stars wie Tom Hardy und Michelle Williams eigentlich nicht viel hätte schief gehen dürfen. Aber die Story ist nicht wirklich stimmig in sich selbst. Auch bei den Spezialeffekten bleibt noch viel Luft nach oben, denn Venom sieht hier nicht wie ein gefährliches Monster, sondern eher wie ein animiertes Plastikspielzeug aus

Aber Ihr könnt Euch ja ganz leicht selber eine Meinung bilden: "Venom" ist ab sofort auf Netflix verfügbar.

venom1.jpg
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Mit atemberaubender, knallharter Action, dunklem Humor und messerscharfen Spezialeffekten liefert Tom Hardy als einer der schillerndsten Charaktere des Marvel-Universums ein Debüt in Einzelmission.