© United International Pictures GmbH

News
12/22/2021

7 witzige Behind-the-Scenes-Fakten zu Weihnachtsfilmen

Filmische Hintergrund-Infos: Schauspieler müssen für ihre Rollen leiden oder ein Santa hat vor einem Weihnachts-Elf Angst.

von Franco Schedl

Nicht nur während der Dreharbeiten können kuriose Situationen entstehen oder Pannen auftreten. Die folgenden sieben Behind-the-Scenes-Fakten zu Weihnachtsfilmen beweisen, dass es teilweise auch abseits der Kamera mitunter sehr seltsam zugeht.

1. Kaufhaus-Santa in Bedrängnis

Eine Szene der klassischen Komödie "Buddy, der Weihnachtself" sollte in einer Kaufhaus-Filiale von "Macy's" gedreht werden, wie Regisseur Jon Favreau in einem Gespräch mit "20/20" verriet, doch die Warenhaus-Kette winkte ab.  

Will Ferrell musste nämlich in seiner Elfen-Rolle einem Kaufhaus-Santa gegenübertreten und ihn als Schwindler bezeichnen. Die Warenhaus-Manager hatten Angst, dass die Kinder daraufhin das Vertrauen in den "Macy's"-Weihnachtsmann verlieren würden. Die Szene konnte zuletzt beim Konkurrenten "Gimbles" realisiert werden.

2. Tanz-Muffel Hugh Grant

In "Tatsächlich … Liebe" hatte sich Grant so sehr in die Rolle des Premier-Ministers versetzt, dass er von einer vorgesehenen Tanz-Nummer nichts wissen wollte, da er sie nicht entsprechend würdevoll absolvieren konnte, wie Regisseur Richard Curtis "The Daily Beast" erzählte.  

Grant schob diese Tanz-Szene so lange wie möglich vor sich her, bis er sie dann endlich am letzten Drehtag doch noch mit vollem Körpereinsatz abgeliefert hat.

3. Arme Einbrecher

Laut einer "The Screen"-Studie im Rahmen der YouTube-Reihe "Honest Action" hätten die beiden Einbrecher in "Kevin  – Allein zu Haus" durch die Aktionen des Jungen mehrfach den Tod gefunden. Der Arzt Dr. Adam Friedlander analysierte alle entsprechenden Szenen und errechnete, dass Harry 9 Mal gestorben wäre, und der arme Marv sogar 14 Mal das Zeitliche gesegnet hätte.

Davon abgesehen, müsste man ja auch die psychischen Schädigungen nach einer solchen Schock-Behandlung durch Kevin McCallister in Rechnung ziehen.

4. Weihnachten im Sommer

Der Weihnachtsfilm-Klassiker "Das Wunder von Manhattan" erlebte nicht etwa im Dezember seine Premiere, sondern kam am 2. Mai 1947 in die Kinos.

Laut "Gothamist" trug daran 20th-Century-Fox-Studiochef Darryl F. Zanuck die Schuld, der davon überzeugt war, Filme, die in der warmen Jahreszeit starteten, hätten bessere Chancen beim Publikum. Daher wurde in der damaligen Marketing-Kampagne auch die Weihnachts-Thematik heruntergespielt.

5. Leidender Jim Carrey

In einem Interview während der "Graham Norton Show" enthüllte Jim Carrey, wie sehr er unter seiner "Grinch"-Rolle gelitten hat. Der Schmink-Prozess dauerte jeweils acht Stunden und Carrey fühlte sich lebendig unter dem Make-Up begraben.  

Daher wurde ein CIA-Spezialist für den Umgang mit Folter-Opfern engagiert. Da Carrey 100 Mal die Schmink-Tortur über sich ergehen lassen musste, dürfte der Mann etwas von seinem Job verstanden haben.

6. Stop-Motion-Herausforderung

Die Entstehung von "Tim Burton's The Nightmare Before Christmas" habe sich laut Regisseur Henry Selick über eineinhalb Jahre hingezogen, da die Stop-Motion-Technik so aufwendig war. Zeitweise waren 120 Personen an dem Projekt beteiligt.  

Die Figur des mit Insekten gefüllten Oogie Boogie erwies sich als besonders schwierig in der Umsetzung: Allein diese Szene kostete vier Monate Arbeit und sie habe nach Selicks Worten "die Lebenserwartung von einigen Animations-Künstlern wohl um ein paar Jahre verkürzt".

7. Michael Caines Kinderliebe

Zu seinem Mitwirken an "Muppets - Die Weihnachtsgeschichte" wurde Michael Caine laut einem Gespräch mit "GQ"  durch seine kleine Tochter angeregt.

Das damals siebenjährige Mädchen wäre für andere Filme zu jung gewesen, und Caine sagte sich: "Ich habe noch nie einen Film für Siebenjährige gemacht. Als daher das Muppets-Angebot kam, war ich sofort begeistert, weil das perfekt passte. Das Ergebnis hat mir Recht gegeben und meine Tochter war glücklich."

Wir lassen noch einige Film-Anregungen folgen, damit ihr umso leichter in Weihnachts-Stimmung kommt:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.