News
02/10/2022

"Better Call Saul": Steht ein Wiedersehen mit Walter White bevor?

Bryan Cranston wird vermutlich zum Finale der Netflix-Serie noch einmal kurz in seine "Breaking Bad"-Rolle zurückkehren.

von Franco Schedl

Bisher hat das "Breaking Bad"-Spin-off "Better Call Saul" der Versuchung standgehalten, uns mit einem Aufritt von Walter White zu überraschen. Stattdessen waren etliche andere alte Bekannte aus der kriminellen Kult-Serie vertreten – wie zum Beispiel Gus Fring, Hank Schrader und Lydia Rodarte-Quayle.

Da sich Bob Odenkirk nun aber in einer finalen Staffel an die "Breaking Bad"-Timeline herantasten wird, wächst auch die Wahrscheinlichkeit, endlich auf Bryan Cranston in seiner Paraderolle des Meth-Maestros mit dem physikalischen Spitznamen Heisenberg zu stoßen – und eigentlich könnte dann auch Aaron Paul als Jesse Pinkman nicht mehr weit sein.

Walter-White-Cameo?

Welche Möglichkeiten bieten sich in "Better Call Saul" Staffel 6 nun für ein White-Cameo an? Womöglich bekommen wir den Chemie-Profi genauso zu sehen, wie er auch am Beginn von "Breaking Bad" auftritt: als Familienmensch und Lehrer, der desinteressierte Teenager unterrichtet.

Vielleicht laufen sich Saul und Walter aber auch nur einfach einmal kurz über den Weg, ohne zu ahnen, dass sich in wenigen Monaten dann zwischen ihnen eine denkwürdige Begegnung anbahnen wird. 

Oder der Anti-Held wird auch mit einer ganz anderen Figur konfrontiert und spricht vielleicht einmal kurz mit Kim Wexler oder Nacho Varga.

Treffen in Schwarz-Weiß?

Eine andere Möglichkeit, die sehr viel für sich hätte, besteht darin, dass White in dem zeitlich nach "Breaking Bad" angesiedelten Handlungs-Strang auftritt, der in "Better Call Saul" mit Schwarz-Weiß-Sequenzen zu jedem Staffel-Beginn dargestellt wird.

Da wir nicht genau wissen, zu welchem Zeitpunkt diese Szenen eigentlich spielen, könnte sich ohne weiteres ein allerletztes Treffen zwischen Saul und Walter anbahnen, da sie beide auf der Flucht sind und vielleicht noch einige Fragen klären wollen, die zwischen ihnen offen geblieben sind.

Direkter Anschluss an "Breaking Bad"?

Eine weitere naheliegende Möglichkeit wäre natürlich, dass sie beiden Serien-Timelines ineinander übergehen und die letzte Szene von "Better Call Saul" uns zeigt, wie Walter White unter dem Pseudonym Mr. Mayhew das Büro von Saul Goodman betritt, um dessen Dienste in Anspruch zu nehmen.

Kehrt Aaron Paul zurück?

Die andere Frage, ob Aaron Paul noch einmal zu Jesse Pinkman werden könnte, ist allerdings eher negativ zu beantworten, da der Darsteller seit "Breaking Bad"-Tagen bereits deutlich gealtert ist und in seiner Rolle des jungen vom Pech verfolgten Draufgängers nicht mehr glaubhaft wirken würde. Das war ja bereits in dem Netflix-Film "El Camino" ein Problem.

Für welche Lösung sich Showrunner Vince Gilligan auch entscheiden mag – wir können damit rechnen, dass er Bryan Cranston eine passende Chance bieten wird, uns allen in seiner Walter-White-Rolle vor Wiedersehensfreude einen Gänsehaut-Moment zu verschaffen.

Die erste Hälfte der sechsten und letzten Staffel von "Better Call Saul" wird vermutlich noch im ersten Jahresviertel 2022 zu sehen sein.

Kommentare