dune-part-two-5.jpg

Szene aus "Dune: Part Two"

© Warner Bros.

News

"Dune 2": Welche Unterschiede gibt es zwischen Film und Buch?

Worin weichen Frank Herberts berühmte Buchvorlage und Villeneuves Film voneinander ab? Wir verraten es euch.

von

Franco Schedl
Franco Schedl

03/05/2024, 08:35 AM

Mit "Dune: Part Two" ist zwar Denise Villeneuves' SciFi-Riesenprojekt noch nicht zu einem Abschluss gekommen, doch er hat nun zumindest den ersten Band von Frank Herberts berühmten Romanzyklus aus dem Jahr 1965 komplett verfilmt. Aber ist das Endergebnis wirklich so komplett und originalgetreu – oder weichen der Film und das Buch in einigen Details stark voneinander ab

Genau diesen Fragen wollen wir uns hier widmen und die wichtigsten Unterscheidungen hervorheben. Vorausschauend lässt sich sagen, dass die Differenzen vor allem in drei Themengruppen zusammengefasst werden können: eine fehlende Nebenfigur, eine noch ungeborene Schwester und das Verhalten der Fremen-Frau Chani.

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

1. Thufir Hawat fehlt 

Im ersten Film war die Figur des Thufir Hawat (Stephen McKinley Henderson) als loyaler Gefolgsmann des Hauses Atreides noch zu sehen. Doch nun tritt er nicht mehr in Erscheinung, obwohl Thufir im Roman eine nicht unwesentliche und sogar tragische Nebenrolle spielt: Er wurde nämlich nach Eroberung der Hauptstadt von Arrakis durch Baron Harkonnen gefangengenommen und unter Einfluss von Drogen zu seinem Diener gemacht. 

Dennoch behält der Gefangene insgeheim seine Treue zu den Atreides bei und versucht durch geschickte Schachzüge die Pläne von Harkonnen und dessen Neffen Feyd-Rautha zu vereiteln, was ihm freilich nicht wirklich gelingt. Zuletzt nimmt sich Thufir das Leben, als er erkennen muss, dass der Fremen-Krieger Muad'Dib und sein geliebter früherer Herr Paul Atreides (Timothée Chalamet) ein und dieselbe Person sind. Er stirbt dann sogar noch in Pauls Armen. Das alles bleibt uns im Film vorenthalten.

Villeneuve selbst hat sich zum Verschwinden dieser Figur bereits in einem "Screencrush"-Interview geäußert. Er bedauerte, diese Änderung vornehmen zu müssen, da er den Charakter "absolut verehre und regelrecht verliebt in ihn sei". Er fügte noch hinzu: "Ich wünschte, es hätte mehr Thufir Hawat gegeben." Doch er habe Prioritäten setzen und eine "mutige Entscheidung" treffen müssen. Ihm sei wichtig gewesen, sich in erster Linie auf die Schwesternschaft Bene Gesserit zu konzentrieren und daher habe es Thufir dann nicht mehr ins Drehbuch geschafft. Somit kommen also einige gutgemeinte Intrigen des Atreides-Getreuen nicht zum Einsatz.

2.  Schwester Alia bleibt ungeboren

Wir wissen zwar seit dem ersten Film, dass Pauls Mutter Lady Jessica durch Leto Atreides noch ein Kind empfangen hat, doch während dieses Mädchen namens Alia im Roman auch tatsächlich geboren wird und eine wichtige Rolle spielt, ist davon bei Villeneuve keine Rede. Trotzdem gibt es eine kurze Vorausdeutung auf künftige Ereignisse, denn nachdem Paul bei einem Fremen-Ritual das Wasser des Lebens getrunken hat, sieht er in seinen Visionen auch seine künftige Schwester bereits in erwachsener Gestalt. Wir dürfen also hoffen, dass im dritten Film Anya Taylor-Joy in dieser Rolle erneut auftreten wird.

3.  Chanis Verhalten weicht ab

Das Fremen-Mädchen Chani (Zendaya) sorgt sich im Roman viel stärker um Paul und kämpft einmal sogar an seiner Stelle, als er von Fremen-Kriegern herausgefordert wird. Der Film lässt Chanis Fremen-Stamm hingegen viel aufgeklärter erscheinen und die junge Frau glaubt auch nicht an die Legende vom Erscheinen eines prophezeiten Retters; stattdessen vertritt sie die Ansicht, dass die Fremen sich selber von den tyrannischen Harkonnen befreien sollten. 

Als am Ende des zweiten Teils Paul den Baron tatsächlich besiegt hat und sich zum neuen Oberbefehlshaber erklärt, ist er auch bereit, Prinzessin Irulan (Florence Pugh), die Tochter des früheren Herrschers, zu heiraten. Im Roman versteht Chani, dass es sich hierbei um eine reine Zweckehe handelt und hält ihm weiterhin die Treue. Bei Villeneuve nimmt sie die Nachricht hingegen sehr unwillig auf und kehrt dem Geliebten den Rücken – sie reitet zuletzt einsam auf einem Sandwurm in die Wüste zurück. 

Diese Entzweiung zwischen Chani und Paul dürfte in einem kommenden dritten Film bestimmt weitreichende Konsequenzen haben und eine entscheidende Abweichung von den Buchvorlagen einleiten.

 

"Dune: Part Two" läuft derzeit in unseren Kinos. Hier geht's zu den Spielzeiten!

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat