© HBO

Serien-News
04/15/2019

"Game of Thrones": Was das neue Opening der finalen Staffel verraten könnte

Erstmals startet das legendäre Intro der Erfolgsserie nördlich der eingestürzten Mauer.

von Erwin Schotzger

Das Opening von "Game of Thrones" ist legendär. Seit der ersten Episode hat sich die Landkarte immer wieder verändert und den Geschichten angepasst. Genau wie die Handlung sprang auch das Intro über die Miniaturkarte der fiktiven Welt. Von King's Landing nach Winterfell, aber auch über das Meer auf den östlichen Kontinent Essos. Aber selbst, wenn es Handlungsstränge jenseits der Mauer im Norden gab, war im Opening bei Castle Black und (in der 7. Staffel) bei Eastwatch im äußersten Nordosten Schluss.

In die finale Staffel startet "Game of Thrones" jedoch mit einer vollkommen neuen Version des Openings. Erstmals beginnt der Flug über Westeros nördlich der zerstörten Mauer. Was dann folgt, könnte Aufschluss über den Verlauf der achten Staffel geben.

Bevor wir loslegen: SPOILER-ALARM! Der folgende Text enthält Spoiler zur neuen Staffel von "Game of Thrones".

 

Hier ist das neue Intro der achten Staffel von "Game of Thrones":

 

Wir starten nördlich der Mauer und folgen vermutlich dem Weg des Night King und seiner Horde von White Walkern in Richtung der Festung Last Hearth, dem Sitz des Hauses Umber. Diese Burg sehen wir am Ende der ersten Episode "Winterfell" als Geisterstadt. Tormund, Beric Dondarrion, Eddison Tollett und die Männer der Night's Watch finden den jungen Lord Ned (Harry Grasby), der am Anfang der Episode einen kurzen Auftritt hat, tot an die Wand genagelt. Abgetrennte Menschenarme sind spiralförmig rund um ihn angeordnet. Die Männer vermuten eine Botschaft des Night King darin.

Danach geht es schnurstracks weiter nach Winterfell, was nichts Gutes für die Hauptstadt des Nordens erwarten lässt. Allerdings verweilt die Kamera hier auffällig lang und fährt durch die Gassen und Hallen der Stadt. Kann man daraus ableiten, dass wir einen längeren Kampf um Winterfell vor uns haben?

Nach Winterfell springen wir direkt nach King's Landing. Dazwischen gibt es keine weiteren Stationen der Reise. Kann Winterfell verteidigt werden? Ist also die Pfad der Vernichtung aus dem Norden in Winterfell gestoppt worden? Oder heißt das vielmehr, dass Winterfell gefallen ist und hier lediglich die Flucht der Überlebenden dargestellt wird?

Das werden wir erst im Laufe der finalen Staffel erfahren. Sicher scheint hingegen, dass es keine anderen Schauplätze in dieser Staffel geben wird als Last Hearth, Winterfell und King's Landing.

Interessant ist zudem auch, dass im Opening in King's Landing kurz ein riesiger Kreuzbogen zu sehen ist. Mit einer solchen Waffe hatte Bronn in der siebenten Staffel den Drachen Drogon verletzt. Könnte das darauf hindeuten, dass es um King's Landing einen Kampf mit Drachen geben wird? Selbst wenn dem so wäre, ist immer noch offen, ob es ein lebendiger oder ein untoter Drache sein wird. Letzterem wäre nur mit einem Pfeil aus Drachenglas beizukommen.