sons-of-sam-netflix.jpg

© Netflix

News
05/03/2021

"The Sons of Sam"-Trailer: Netflix-True-Crime-Doku zu Berkowitz

Diese Netflix-Doku versucht zu beweisen, dass der "Son of Sam"-Killer David Berkowitz kein Einzeltäter war.

von Franco Schedl

Nach Doku-Serien über den "Yorkshire Ripper", "Ted Bundy" oder den "Night Stalker" setzt Netflix seine True-Crime-Reihe mit den Serien-Killer David Berkowitz, der unter dem Namen "Son of Sam" in die Kriminal-Geschichte eingegangen ist, fort.

Die vierteilige Doku versucht den Beweis zu erbringen, dass Berkowitz im New York der Jahre 1976 und 1977 kein Einzeltäter war und nicht alle der ihm angelasteten Verbrechen selber begangen hat, sondern Teil eines Satanisten-Kultes gewesen sein soll, der auch nach der Verhaftung des "Son of Sam" aktiv geblieben ist.

Der erste Trailer gibt uns einen umfassenden Eindruck davon:   

Langjährige Spuren-Suche

Regisseur Joshua Zeman präsentiert eine Mischung aus Archiv-Aufnahmen, Interviews mit Zeugen, Polizisten und Kriminologen, sowie Material, das durch den Journalisten Maury Terry zusammengetragen wurde. Ohne Terry hätte es diese Doku auch gar nicht gegeben, denn der Mann hatte etliche Jahre seines Lebens damit verbracht, auf Spurensuche im Fall des "Son of Sam" zu gehen und wollte beweisen, dass die Theorie mit dem Satanisten-Kult tatsächlich stimmte. Vor seinem Tod im Jahr 2015 konnte Terry auch noch seinen Tatsachen-Bericht "The Ultimate Evil" in Buchform veröffentlichen.

sons-of-sam-netflix-berkowitz.jpg

David Berkowitz hat auch in diversen Filmen oder Serien Spuren hinterlassen: So tritt er in einer Folge der zweiten Staffel von David Finchers genialer Netflix-Serie "Mindhunter" in Erscheinung, und Spike Lee hat die tragischen Ereignisse 1999 als Hintergrund-Folie für seinen Film "Summer Of Sam" verwendet.

"The Sons of Sam" startet am 5. Mai auf Netflix

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.