"Stranger Things 3": Der finale Trailer ist da!

© Netflix

News
11/03/2020

"Stranger Things": 4. Staffel kommt später, soll aber besser sein als je zuvor

Die Verschiebung des geplanten Starttermins hat auch Vorteile für die Fortsetzung der populären Netflix-Serie.

von Erwin Schotzger

Die mit Spannung erwartete vierte Staffel der Netflix-Hitserie "Stranger Things" sollte eigentlich rund um Weihnachten 2020 kommen. Doch dann kam die Coronavirus-Pandemie und die Dreharbeiten mussten unterbrochen werden. Anfang Oktober ging es wieder weiter. Dennoch ist mit einem Starttermin noch in diesem Jahr nicht mehr zu rechnen, auch nicht mit Anfang 2021. Es wird wohl eher die zweite Jahreshälfte des nächsten Jahres werden. Schon jetzt gibt es aber Halloween-Fotos der Darsteller via Twitter: 

Showrunner verspricht vielleicht beste Staffel bisher

Aber es gibt auch gute Nachrichten für "Stranger Things"-Fans: In einem Gespräch mit dem Filmportal Collider hat Showrunner Shawn Levy durchblicken lassen, dass die vierte Staffel auch von der Unterbrechung der Dreharbeiten profitiert hat: 

Ich kann nur sagen, dass die Pandemie die Dreharbeiten definitiv massiv verzögert hat und damit auch den Start der vierten Staffel. Der Starttermin steht noch nicht fest. Aber (die Pandemie) hat eine sehr positive Auswirkung, weil sie den Duffer-Brüdern (Anm.: Schöpfer und Autoren der Serie) zum ersten Mal überhaupt die Möglichkeit eröffnet hat, die gesamte Staffel schon vor dem Drehstart zu schreiben. Es war auch Zeit, (die Drehbücher) umzuschreiben wie selten zuvor. Die Qualität der Drehbücher ist daher außergewöhnlich, vielleicht sogar besser als je zuvor.

Fans werden also laut Levy für die lange Wartezeit belohnt und können eine fulminante vierte Staffel erwarten. Die Handlung ist freilich wie immer ein gut gehütetes Geheimnis. Wir wissen lediglich, dass Jim Hopper (David Harbour) lebt und in der vierten Staffel in Russland gefangen ist: 

Darüber hinaus hat Netflix auch schon mitgeteilt, dass Brett Gelman und Priah Ferguson in Staffel 4 zur Stammbesetzung der Serie gehören. Gelman spielt den Wissenschaftler und Verschwörungstheoretiker Murray Bauman und Ferguson ist in der Serie die lästige kleine Schwester von Lucas Sinclair. Sicher ist auch, dass die Handlung diesmal nicht mehr ausschließlich in der Kleinstadt Hawkins, Indiana, spielen wird. Denn bekanntlich haben Eleven (Millie Bobby Brown) und die Familie Byers – Joyce (Winona Ryder), Jonathan (Charlie Heaton) und Will (Noah Schnapp) – die Stadt verlassen. Zudem ist Hopper in Russland gefangen. 

Nicht mehr ganz so sicher ist, dass wieder rund ein Jahr vergangen ist. Es könnte aufgrund der Verzögerungen auch ein längerer Zeitraum sein, um so mit dem Alter der Darsteller in der Serie mitzuhalten. Ursprünglich gab es Fan-Theorien, dass die Handlung im Jahr 1986 spielt und die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl eine Rolle spielt.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.