die-taeuschung-1.jpg

© Warner Bros.

News
01/17/2022

"Die Täuschung"-Trailer: Firth im wahren Weltkriegs-Thriller

Wahre Geschichte: Eine Geheimdienst-Aktion entschied über den Ausgang des Zweiten Weltkrieges.

von Franco Schedl

"Operation Mincemeat" klingt eher nach einem Kochrezept, doch hinter diesem Code-Namen verbarg sich eine der wichtigsten und heikelsten Geheimdienst-Operationen des Zweiten Weltkrieges.

Daher erscheint es nur folgerichtig, dass dieser Stoff nun auch als Filmvorlage dient. Unter dem deutschen Titel "Die Täuschung" führt uns der erste Trailer vor, was die Briten im Jahr 1943 eigentlich planten:

Irreführung der Nazis

1943 sind die Alliierten entschlossen, Hitlers Macht im besetzten Europa zu brechen, und planen einen Großangriff auf Sizilien. Doch sie stehen vor einem schier unlösbaren Problem: Wie sollen sie eine riesige Invasionsstreitmacht vor einem möglichen Massaker schützen?

Es ist die Aufgabe zweier bemerkenswerter Geheimdienstler, Ewen Montagu (Colin Firth) und Charles Cholmondeley (Matthew Macfadyen), die genialste und verwickeltste Verwirrungsstrategie des Krieges zu entwerfen, in deren Mittelpunkt der ungewöhnlichste aller Geheimagenten steht: Ein toter Mann.


 

Bond-Schöpfer als Agent

"Die Täuschung" ist die einzigartige wahre Geschichte einer Idee, die den Verlauf des Krieges entgegen jeglicher Logik zu verändern hoffte. Tausende Menschenleben wurden riskiert und die Drahtzieher vor die Zerreißprobe ihres Lebens gestellt. An der Ausarbeitung dieser Operation war übrigens auch Ian Fleming, der spätere Bond-Autor beteiligt. Kein Wunder also, dass dieses Manöver dann auch tatsächlich funktioniert hat.

Ein erstes Mal wurde die Geschichte bereits 1956 unter dem Titel "Der Mann, den es nie gab" verfilmt. Diese neue Version von Regisseur John Madden ("Shakespeare in Love") könnte vielleicht noch authentischer werden, da sie sich nun an einem Sachbuch von Ben Macintyre orientiert.

"Die Täuschung" wird voraussichtlich im Mai in unsere Kinos kommen.

Kommentare