Niemandsland

 GB/SL/I/BE/F 2001

No Man's Land / Nicija Zemlja

Independent, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 98 min.
8.00
film.at poster

1993, während der intensivsten Schlachten des Krieges in Bosnien-Herzegowina, verirrt sich eine Einheit bosnischer Soldaten

1993, während der intensivsten Schlachten des Krieges in Bosnien-Herzegowina, verirrt sich eine Einheit bosnischer Soldaten und findet sich am Morgen in der Schusslinie der serbischen Truppen wieder. Nur einer von ihnen, Ciki, übersteht das Massaker. Er bemerkt, dass zwei Leute, ein alter Serbe und sein unerfahrener Partner Nino, Landminen unter Cikis Freund Cera anbringen. Ciki tötet den Alten und nimmt Nino gefangen. Die Situation verschlimmert sich, als sich herausstellt, dass Eera noch lebt, aber auf der Mine liegt, die ihnen allen den Tod bringen kann. Zwischen ihnen, frustrierten Uno-Soldaten und sensationsgierigen Journalisten inszeniert sich in der Folge ein absurdes Kriegstheater... Die satirische Parabel von Drehbuchautor und Regisseur Danis Tanovic, die Anklänge an Robert Altmans M*A*S*H aufweist, demonstriert, dass es in einem Krieg keine Sieger, sondern nur Opfer geben kann. Ich wollte einen Anti-Kriegsfilm machen. Es ist schwer einen solchen Film zu drehen, denn wenn man ein Opfer ist - und das sind wir alle in diesem Krieg - braucht man viel Mut ... Ich orientierte mich an den Regeln des Theaters und übersetzte sie in die Filmsprache. Es gelang mir, ein straffes Drehbuch zu verfassen wie im guten, klassischen Theater. Ich versuchte etwas zu schaffen, das auf dem italienischen Neo-Realismus basiert, aber ich würde es lieber "Bosnischer Minimalismus" nennen.(Danis Tanovic)
NICIJA ZEMLJA war der erste Film aus Bosnien-Herzegowina und dem ehemaligen Jugoslawien überhaupt, der den Oscar für einen Langspielfilm bekam (2002). (Filmarchiv)

Details

Katrin Cartlidge, Branko Djuric´, Rene Bitorajac, Filip ¿ovagovic, Mustafa Nadarevic
Danis Tanovic
Danis Tanovic
Walther van den Ende
Danis Tanovic

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • absolut sehenswer!
    no-mans-land ist eine wirklich gelungene aufarbeitung des kriegs in bosnien! dabei nicht verbittert oder parteiisch und voll humor. wenn auch ein sehr schwarzer humor ist bei dem einem oft das lachen im hals stecken bleibt!
    es ist ein sehr entlarvendes lachen nicht über die lächerlichkeit eines der beiden kriegsgegner sondern ein lachen über die absurdität des krieges an sich!

    ein film der den zuseher tortz - oder gerade wegen - seines schwarzen humors mit großer wucht trifft und betroffen macht!

    Re:absolut sehenswer!
    Ein absolut glaubwürdiger Antikriegs - Film!!
    Schrecklich realistisch, der Krieg bringt die schlimmsten Eigenschaften der betroffenen Menschen hervor....