Number Seventeen

GB, 1932

Thriller

Ein Detektiv jagd eine Bande von Juwelenräubern.

Min.63

"Ein andeutungsreiches Telegramm, ein verschwundener Vater, eine abhanden gekommene Leiche und eine Gruppe von Leuten, die allesamt nicht sind, was sie zu sein vorgeben: Eine Menge ungeklärter Dinge liegen in Number Seventeen schon nach einigen Minuten vor, eine Spurensuche wird dringend notwendig. Als nächtliches Stelldichein zwielichtiger Menschen beginnt der Film: In einem leer stehenden Gebäude, Hausnummer 17, treffen ein junger Mann und ein Vagabund aufeinander. Ein lebloser Körper liegt im Obergeschoß. Hitchcock begreift die Konventionen und Manierismen des gothic horror als Absurdität und macht sich einen Spaß daraus. Er habe vorgehabt, so der Filmemacher, eine Horde von Katzen in Panik die Treppe herunter laufen zu lassen, als Schreckensbild (analog zu The Birds), was allerdings an der Undiszipliniertheit und Unberechenbarkeit der Tiere gescheitert sei." (Stefan Grissemann)

(Text: Filmmuseum)

IMDb: 5.9

  • Schauspieler:Léon M. Lion, Anne Grey, John Stuart, Donald Calthrop

  • Regie:Alfred Hitchcock

  • Kamera:Jack Cox

  • Autor:Alfred Hitchcock

  • Musik:A. Hallis

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.