Onlinedatenbank zu Werken von Michael Haneke

filmmuseum

Letzte Woche startete Michael HanekesHappy End“ in unseren Kinos. Der österreichische Regisseur steht seit vielen Jahren in enger Verbindung mit dem Filmmuseum und hielt anlässlich des Kinostarts eine Masterclass ab. Seit 2003 sammelt das Filmmuseum die Arbeiten Hanekes, von persönlichen Regiedrehbüchern bis zu Premiereneinladungen ist alles aus dem Haneke Universum archiviert. Nun ist es möglich, diese oft verborgene Arbeit des Regisseurs auf haneke.filmmuseum.at online nachzusehen.

Breites Spektrum

filmmuseum

Das Inventar dient dazu, Studenten, Filmwissenschaftlern oder einfach nur Fans des renommierten Regisseurs, einen genaueren Einblick in seine Arbeiten zu liefern. Die zahlreichen Fotos und Skizzen dienen oft als Ausgangspunkt für internationale Publikationen und Forschungsarbeiten zu Hanekes Oevre. Viele verbinden Michael Haneke vor allem mit seinen späteren Werken wie „Amour“ oder „Das Weiße Band“, doch bevor er 1989 mit „Der siebente Kontinent“ sein Kinodebut hinlegte, drehte er zahlreiche, teils verschollene, Fernsehfilme. In der Onlinedatenbank des Filmmuseums findet man detaillierte Informationen zu den Frühwerken des österreichischen Regisseurs und erhält sogar einen Einblick in seine ersten Inszenierungen am Theater.

Eine Empfehlung für jeden Filmliebhaber: haneke.filmmuseum.at

Özgür Anil

Kommentare