Out 1 - Noli me tangere (Folge 1-4)

 Frankreich 1970
Avantgarde 
film.at poster

Rivettes gewagtestes Vorhaben, sein Opus magnum: Out 1 - Noli me tangere entsteht ohne Drehbuch, nur nach einem Plan, der lose die Begegnungen seines riesigen Ensembles vorgibt. Alles weitere ergibt sich aus ihren Ideen, ihrem Zusammenspiel. Im Zentrum stehen zwei Gruppen und zwei Außenseiter. Während unter der Leitung von Michèle Moretti und Michael Lonsdale Theaterstücke von Aischylos geprobt werden, stoßen die Diebin Juliet Berto und der taubstumme Jean-Pierre Léaud auf die Spuren einer Verschwörung, die nach Balzacs "Gruppe der 13" modelliert ist. Die Verschwörung, gesteht Rivette später, habe er nur eingeführt, damit "die Leute ein gemeinsames Gesprächsthema haben": Das wahre Geheimnis von Out 1 liegt in den unvorhersehbaren Mustern, in denen sich die Wege der Schauspieler überkreuzen, im Energieaustausch der Ideen und Gefühle, die sie aneinander weitergeben. Gut 13 Stunden läßt sich Rivette für die Beobachtung dieses Netzes Zeit, was Out 1 weniger den Charakter eines herkömmlichen Films verleiht als denjenigen einer grundlegenden Erfahrung: wie in einer scheinbar realistischen, fast dokumentarischen Szenerie graduell eine Fiktion zu wuchern beginnt. Nicht lange nach Beginn von Out 1 steht eine Improvisation des "Prometheus" durch Lonsdales Gruppe, die an Selbsttherapie (aber auch an Peter Brook und das Living Theatre) erinnert. Danach wird das Ergebnis lange unter höchst subjektiven Gesichtspunkten diskutiert, was dem Zuseher schrittweise Bruchteile des Gesehenen deutlich macht. Langsam offenbart sich dabei die Ästhetik von Out 1, die den Film begehbar macht - indem man ihn so wahrnimmt wie das wirkliche Leben mit all seinen Geheimnissen, Abschweifungen, Leerläufen und Zufällen. Erst im nachhinein lassen sch diese zu einer mehr oder minder ganzheitlichen Idee kombinieren. Den Zuseher belohnt Out 1 für seinen Aufwand mit dem Gefühl eines wahrhaftig "erlebten" Kinos.
Filmmuseum

Details

Jean-Pierre Léaud, Juliet Berto, Bernadette Lafont, Michèle Moretti, Michael Lonsdale, Jean- François Stévenin, Bulle Ogier, Eric Rohmer, Bernard Eisenschitz, Barbet Schroeder, Jacques Doniol-Valcroze
Jacques Rivette
Jean-Pierre Drouet
Jacques Rivette, Suzanne Schiffman

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken