Paradise Now

 D/NL 2005

Al-Jenna Al-An

Drama 18.11.2005 90 min.
7.50
film.at poster

Zwei palästinensischen Freunde werden dazu bestimmt, sich als Selbstmordattentäter in Tel Aviv in die Luft zu sprengen.

Khaled (Ali Suliman) und Said (Kais Nashef) sind seit ihrer Kindheit gute Freunde. Jetzt hat man sie dazu bestimmt, sich als Selbstmordattentäter in Tel Aviv in die Luft zu sprengen. Die voraussichtlich letzte Nacht ihres Lebens dürfen sie noch einmal im Kreise ihrer Familien verbringen. Selbstverständlich aber muss ihr Vorhaben streng geheim bleiben, so dass ihnen ein wirklicher Abschied von ihren Angehörigen verwehrt ist. Am nächsten Morgen werden sie an die Grenze gebracht. Die Bomben sind unsichtbar an ihren Körpern befestigt. Doch dann verläuft die Operation nicht wie geplant: Die beiden Freunde verlieren sich aus den Augen. Getrennt und ganz auf sich allein gestellt müssen sie ihr Schicksal meistern und für ihre Überzeugungen einstehen...

Details

Ali Suliman, Kais Nashef, Lubna Azabal
Hany Abu-Assad
Constantin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • sehenswert
    ich finde die botschaft des films unglaublich- leider hört man bei uns in den medien solche statements kaum. Dass eben palestinenser selber zugeben wie sinnlos solche attentate sind...
    bei uns hört man viel zu oft nur die ansicht der fanatischen personen...
    der film ist wirklich sehenswert!!!
    schon allein um einen einblick in das leben und die einflüsse der palästinensischen familien durch sogenannte "gelehrte" zu bekommen


  • "ihr Schicksal meistern und für ihre Überzeugungen einstehen¿"

    Werte Kollegen von film.at, meint ihr nicht, dass diese Umschreibung für Mord an unschuldigen israelischen Zivilisten ein bißchen missverständlich ist?

    Allerdings muss man dem Film zugute halten, dass er weit intelligenter ist als Ihre Kurzbeschreibung. Terror ist keine Lösung, das ist die Botschaft des Films. Aus Ihrer Inhaltsangabe geht das leider nicht hervor.

    Harald Ladstätter,
    filmtipps.at