Perfect Blue

 J 1997
Animation 13.10.2000 81 min.
Perfect Blue

Zeichentrick-Actionfilm über eine Schauspielerin einer Soap-Opera, die bedroht wird und bald Realität und Fantasie nicht mehr auseinanderhalten kann.

Cube

Mima Kirigoe ist die Sängerin der Popband "Cham". Ihre Karriere stagniert trotz ihrer enthusiastischen und treuen Fans, da keines ihrer Alben zum Hit wird. Ihr Agent Tadokoro schlägt ihr vor, sich aus der Musikszene zurückzuziehen, um sich einer Karriere als Schauspielerin zu widmen.
Mima übernimmt die Hauptrolle in einem Fernsehfilm, aber dieser Wechsel in ihrer Laufbahn wird von Gefühlen der Unsicherheit und von Depressionen begleitet. Plötzlich weiß sie nicht mehr, was sie wirklich will. Ihre Gefühle verwirren sich.
In dieser Situation taucht plötzlich eine Doppelgängerin von Mima auf, eine Art virtuelles Alter Ego. Ein mysteriöses Schattenwesen, daß sie vor die Frage nach ihrer Identität stellt. Wer ist ihr wahres Ich? Wird es ihr gelingen, es zu finden oder ist sie selber nur eine Fiktion/Illusion?
Gleichzeitig erfährt Mima, daß ihre gesamte Biographie inklusive aller privaten Lebensdaten ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung von anonymer Hand im Internet verbreitet worden sind. Desorientierung wächst zu einem Gefühl der Bedrohung an. Mima glaubt sich von einem anonymen Beobachter verfolgt. Wer ist dieser Beobachter? Was sind seine oder ihre Ziele?
Als der Fernsehfilm fertiggestellt ist und ausgestrahlt wird, nimmt eine Reihe von merkwürdigen Ereignissen ihren Lauf. Der Plot des Films wiederholt sich im realen Leben, Fiktion und Realität vermischen sich. Mima treibt zwischen Traum und Wirklichkeit und weiß, daß sie eine Antwort auf ihre Fragen finden muß. Und die Suche nach dieser Antwort führt zu einer vollkommen unerwarteten und überraschenden Lösung .

Details

Satoshi Kon
Masahiro Ikumi
Hisao Shirai
Sadayuki Murai, Yoshikazu Takeuchi

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • halbwegs gut gezeichnet
    und nix für hollywoodliebhaber
    die sollten lieber puppenspielen und blubbern gehen als sich filme anzusehen mit leichtem psychotischen einschlag

  • leider...
    ... schlecht animiert, wirre, unzusamenhängende Geschichte ohne Identifikationspotential aber hin und wieder wirklich schön gezeichnete Bilder - die eben besser statisch geblieben wären.