Pilgrimage

 USA 1933
Drama 96 min.
film.at poster

Arkansas 1918: Die Die Farmerswitwe Jessop wacht eifersüchtig über ihren einzigen Sohn Jim, den sie lieber in den Krieg ziehen und sterben sieht als ihn einer anderen Frau zu überlassen. Zehn Jahre später erfährt sie, dass das Kind der ledigen Mutter Mary von Jim ist... Als (fast) unbekanntes Meisterwerk hat diese Pilgerschaft zu den Quellen des amerikanischen Kinos, an der Seite Griffiths (am Abhang des Familienromans), als einziges Sujet nur den Ödipus. Aber umgedreht. Hier ist es die Mutter, eine Person, deren Rolle die körperliche Hülle nie ganz auszufüllen vermag, die ihren Sohn tötet, indem sie ihn in den Krieg schickt. Film als rein zeitliches Problem: Wieviel Zeit bleibt diesem festen, starren, unerschütterlichen Körper, bis er vor Gewissensbissen zusammenbricht? In dieser Geschichte dessen, was man nicht tut und dennoch getan hat, ist der Zuschauer, frontalem SchußGegenschuß ausgesetzt, im Kreuzfeuer des Begehrens, nur da, um die Zirkulation der Affekte sicherzustellen, sie ans gute Objekt zu heften. Das Interesse Fords richtet sich nicht auf die Aktion, sondern auf das, was sie an Eindruck in den Ausdrücken des Gesichts hinterläßt, seismographisch. Lese da, wo die Geschehnisse sich in Gefühle übersetzen. Ihr Erscheinen, ihr Fortgang und ihre Überlagerung / Wiedererlangung: Daraus ist diese Kunst der Modulation, der Standortveränderung durch Wiederholung gemacht. Die Bearbeitung des Bodens, eine Frau, die ihre Hennen füttert, eine Reise nach Frankreich zum Grab des Sohns, die in unbedeutende touristische Einzelheiten zerfällt: nichts als der Alltag. Diese Stauung im «Jetzt», das ausgehöhlt ist durch einen nicht wiedergutzumachenden, unannehmbaren Tod (der Sohn ist verschwunden unter dem Gewicht eines Grabens wie unter einer letzten Zärtlichkeit seiner Mutter), beginnt den Film in einzelne, autonome Szenen aufzusplittern, wie wenn das ebensoviele Zelebrationen dieser einzigen Gefühle wären: des Bedauerns, der Reue (Fabrice Barbaro)

(Text: Viennale 2004)

Details

Henrietta Crosman (Hannah Jessop), Heather Angel (Suzanne), Norman Foster (Jim Jessop), Marian Nixon (Mary Saunders), Maurice Murphy (Gary Worth)
John Ford
R. H. Bassett
George Schneiderman
Philip Klein, Barry Connors, nach der Erzählung «Gold Star Mother», von I. A. R. Wylie

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken