Rachels Hochzeit

 USA 2009

Rachel getting Married

Tragikomödie 22.05.2009 112 min.
6.70
Rachels Hochzeit

Ein ebenso einfühlsames wie scharfsinniges und bisweilen urkomisches Familienportrait von Jonathan Demme.

Für die Hochzeit ihrer Schwester Rachel (ROSEMARIE DEWITT) kehrt Kym (ANNE HATHAWAY) nach einigen Jahren der Abwesenheit und mehreren Aufenthalten in Entzugskliniken zurück in ihr Elternhaus. Dort hat sich bereits eine illustre Hochzeitsgesellschaft mit zahlreichen Freunden und Verwandten der Familie Buchman für ein idyllisches Wochenende des Feierns, der Musik und der Liebe versammelt. Doch Kym, mit ihrem schwarzen Humor und ihrem Hang zur Dramatik, bringt die unterschwelligen Spannungen innerhalb der Familie ans Licht - und lässt dadurch eine lange Geschichte persönlicher Krisen, Familienkonflikte und Tragödien wieder aufflammen.

Details

Anne Hathaway, Rosemarie DeWitt, Mather Zickel, Bill Irwin, Anna Deavere Smith u.a.
Jonathan Demme
Donald Harrison Jr.
Declan Quinn
Jenny Lumet
Sony Pictures

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • warnung vor der warnung
    wer nur ein wenig interesse an film- o d e r schauspielkunst hat, muss sich das anschauen. die beiden "kritiker" hier unten dürften halt beides nicht haben. das macht ja nix, aber vom besuch dieses films sollte man sich nicht abhalten lassen, zumal er so nebenbei themen behandelt, die fast jeden in der einen oder anderen form beschäftigen. selbst mit sehr guten englischkenntnissen versteht man die OV anfangs schlecht - das gibt sich rasch. anschauen!

  • WARNUNG
    also wenn man einem diesen Film als "Kunst" verkaufen will, so bin ich froh, davon nichts zu verstehen. Auch der Kameramann versteht von seinem Handwerk nicht sehr viel. Von der schwankenden Kameraführung wird man einfach seekrank, der Magen rebelliert, die ersten Besucher verließen nach wenigen Minuten die Vorführung und nur Masochisten harrten im Saale und glaubten an Besserung. Selbst nachdem ich mich nun wirklich ein paar Minuten bemüht habe, irgendetwas positives über diesen Film zu schreiben, beim besten Willen, es fällt mir nichts, aber wirklich gar nichts ein, außer der gute Rat an all jene, die diese Qual noch nicht über sich ergehen haben lassen (müssen), sich dieser "unmenschlichen" Folter nicht freiwillig auszusetzen. Allen Menschen, die es jedoch nicht gut mit einem meinen, sollte man diesen Film wahrlich weiterempfehlen......

    Re:WARNUNG
    Ich kann dem nur zustimmen.

    Ich habe mich überreden lassen, und was für eine Zeit- und Geldverschwendung. Aus der Vorstellung, in der ich war, sind zwar nur 2 Leute rausgegangen, aber das lag vermutlich daran, dass der Rest geschlafen hat.

    Die Kameraführung ist tatsächlich eine Zumutung. Dramaturgisch bietet der Film genau gar nichts und zum Thema "urkomisch" kann ich nur sagen, das muss im Abspann vorgekommen sein, denn ich hab nix gemerkt.

    Die zwei Minuten Robyn Hitchcock waren nett, aber keine Kinokarte wert.

    Schade um den Abend.