Route Nationale 7

 Frankreich 1999
film.at poster

Der sehnlichste Wunsch des körperbehinderten René Amistadi ist es, einmal in seinem Leben mit einer Frau zu schlafen. Die junge Betreuerein erfüllt ihm diesen Wunsch: sie vermittelt ihm eine Prostituierte.

Diese Geschichte basiert auf Tatsachen, und das ist bei einer Komödie keineswegs
selbstverständlich. Wir befinden uns in einem Heim für Körperbehinderte,
das an der Route Nationale 7 in der Nähe von Toulon gelegen
ist.
Unser Held René Amistadi ist um die 50, fettleibig und leidet an Myopathie,
einer degenerativen Muskelerkrankung. Keiner im Heim kann ihn ausstehen,
und er ist wirklich ein echter Kotzbrocken. Da nimmt es niemanden
wunder, daß ausgerechnet für ihn die frischgebackene Betreuerin Julie verantwortlich
ist.

Renés Boshaftigkeit bröckelt angesichts ihrer Naivität und Aufrichtigkeit
weg, und er, der sich noch nie jemandem gegenüber geöffnet hat, vertraut
ihr seinen sehnlichsten Wunsch an: Wenigstens einmal möchte er mit einer
Frau ins Bett gehen, bevor es wegen seiner fortschreitenden Krankheit endgültig
zu spät ist. Und Julie, urplötzlich die Mutigste unter den Mutigen -
wie es allein den zutiefst Schüchternen eigen ist - besorgt ihm eine der Prostituierten,
die in einem Camping-Wagen an der N7 ihrem Geschäft nachgehen.

René ist glücklich. Er ist ein neuer Mensch, ja der süßeste Mann schlechthin.
Die anderen Behinderten, denen er den Grund für seine Metamorphose
nicht verrät, machen sich daran herauszufinden, was passiert ist. Und sie
stoßen auf den Grund für seine wiederholten, mysteriösen Abwesenheiten.
Um so schlimmer für die Heuchler, die die Sache lieber geheimgehalten
hätten. Und das wiederum erweist sich als um so besser für die anderen . . .
Berlinale 2000

This story is based on fact, which, for a comedy, is by no means usual. The
setting is a home for the physically handicapped near Toulon on the route
nationale 7.
Our hero, René Amistadi, is around fifty years of age. René is an obese man
suffering from the degenerative muscle disease, myopathy, who is disliked
by everyone at the home. In fact, he is a real pain in the arse. Nobody is surprised, therefore, when, of all people, it falls to the young new carer, Julie to look after him.

However, René's maliciousness simply melts away in the face of Julie's honesty
and naiveté. René, who has never opened up to a soul before, confides
to Julie his most dearest wish, namely, to sleep with a woman at least once
before it's too late and his illness has made it impossible. All at once, Julie
proves herself to be the bravest of the brave - the way that only the painfully
shy can - and procures him one of the prostitutes plying their trade in
caravans along the N7.
René is blissfully happy. He becomes a new man -
nay - the sweetest man on earth, even. The other patients at the home are
burning to find out what has happened, but René does not reveal the reason
for his metamorphosis. When they do indeed discover the reason for his
mysterious, regular absences, this makes everything much worse for the
hypocrites, who would have preferred to keep the whole thing secret. But
this, however, turns out to be much better for all the others . . .

Berlinale 2000

Details

Nadia Kaci, Olivier Gourmet, Lionel Abelanski, Chantal Neuwirth, Said Taghmaoui, Gérald Thomassin
Jean-Pierre Sinapi
Jean-Paul Meurisse
Jean-Pierre Sinapi, Anne-Marie Catois

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken