© Netflix

News
08/16/2018

Sabrina, the Teenage Witch: Erste Bilder der neuen Netflix-Serie

Am 26. Oktober startet die erste Staffel des ursprünglichen "Riverdale"-Spin-Offs.

"The Chilling Adventures of Sabrina" (dt.: Die gruseligen Abenteuer von Sabrina) heißt die neue Netflix-Serie nach der Vorlage des Archie-Comics "Sabrina, the Teenage Witch". Doch mit der aus den 90er-Jahren bekannten TV-Sitcom "Sabrina – Total Verhext" (auf Basis der selben Comic-Vorlage) hat die neue Hexen-Serie nicht viel gemeinsam. Netflix plant ein düsteres Coming-Of-Age-Drama im Stil von "Rosemaries Baby" und "Der Exorzist". Doch da es sich ursprünglich um eine Spin-Off-Serie von "Riverdale" handelt und die Serien von Greg Berlanti produziert wird, ist eher eine durchgestylte Fashionshow im Stil der "Twilight"-Saga zu erwarten. Rund zwei Monate vor dem Starttermin am 26. Oktober hat Netflix erste Bilder der neuen Serie veröffentlicht.

Reboot: Sabrina - Total verhext

In die Rolle von Sabrina Spellman schlüpft diesmal Kiernan Shipka, bekannt als die Tochter von Don Draper in "Mad Men". Sie muss im kleinen Städtchen Greendale nicht nur mit der Pubertät und ihrem Dasein "halb Hexe, halb Mensch" klarkommen. Um das Drama perfekt zu machen, werden Sabrina und ihre Familie auch noch von dunklen Mächten heimgesucht, die es zu bekämpfen gilt.

Reboot: Sabrina - Total verhext

Mit dabei sind natürlich auch ihre Tanten Hilda (Lucy Davis) und Zelda (Miranda Otto) sowie Freund Harvey Kinkle (Ross Lynch). Und auch der schwarze Kater Salem dürfte wohl wieder dabei sein, wenn es nach diesem Teaser auf Twitter geht:

 

Cross-Over mit Riverdale?

Ob Sabrinas Abenteuer wie vorgesehen in der Welt von "Riverdale" stattfinden, ist noch offen. Die Serie wurde ursprünglich vom US-Sender "The CW" als Spin-Off geplant. Dann hat aber Netflix direkt zwei Staffeln in Auftrag gegeben. Ob die Verbindung zur Originalserie noch besteht, bleibt abzuwarten. Jedenfalls wurde der Ort Greendale in der Serie "Riverdale" bereits erwähnt, ein zukünftiges Cross-Over ist daher nicht ausgeschlossen.