Samanaj

 Kasachstan 1997
Independent 
film.at poster

Eine Frau aus einem kasachischen Dorf, deren Vater von der Roten Armee ermordet wurde, wandert nach China aus. Viele Jahre später kehrt sie mit ihrem Enkel in die Heimat zurück.

Einer der wenigen kasachischen Filme, die man als eine Art "nationalen" Film bezeichnen könnte: er wurde auch mit staatlichen Mitteln finanziert. Die Geschichte basiert auf einem Roman von Saken Tschusenow über den Massenexodus der Kasachen nach der grausam erzwungenen Kollektivierung der frühen 30er Jahre. Die Heldin des Films, dessen Titel wörtlich übersetzt "Schwere Zeiten" heißt, ist die Tochter eines reichen Dorfherren, der von den Soldaten der Roten Armee ermordet wurde. Zusammen mit anderen Oppositionellen macht sie sich auf die gefährliche Reise nach China. Die Flüchtliche wollen sich dort eine neue Heimat schaffen. Viele Jahre später, als alte Frau, beschließt sie, nach Kasachstan zurückzukehren, das jetzt ein freies Land ist. Ohne Wissen ihrer Schwiegertochter nimmt sie ihren kleinen Enkel mit, um ihm "sein Land zurückzugeben". Das ungleiche paar erklimmt mit letzter Kraft die Bergesgipfel und da, unter ihnen, sehen sie die grünen Hügel des gelobten Landes.

Details

Samasagul Scharipowa, Gulnara Sejtembetova, Erik Tschuoltschaksinow, ARistan Kikimow, Serik Schubandykow
Bolat Scharip
Saken Tschusonow und bolat Scharip

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken