Wickie und die starken Männer

小さなバイキング ビッケ

Japan,

SerieAnimation

Wickie ist ein kleiner Junge mit rotblondem, schulterlangem Haar, der mit seinen Eltern Ylva und Halvar, dem Dorfhäuptling, im kleinen Wikingerdorf Flake lebt. Er ist kein typischer Wikingerjunge, sondern von Natur aus ängstlich und nicht besonders stark. Dafür überzeugt er durch seine ausgeprägte Intelligenz, mit der er den Erwachsenen und Freunden auch in scheinbar ausweglosen Situationen immer wieder beisteht und ihnen zur Lösung verhilft.

Staffeln / Episoden1 / 78

Min.23

Start04/03/1974

Kaufen & Leihen

Leider konnten wir keine Streaming-Angebote für Wickie und die starken Männer finden.

  • Schauspieler:Kousei Tomita, Eiko Masuyama, Yoko Kurita

  • Regie:Hiroshi Saitou

Wickie, ein Junge aus dem Wikingerdorf, ist aus Ängstlichkeit vorsichtig und pfiffig geworden. Er begleitet eine Wikingergruppe auf ihren Raubzügen und wird jeweils durch seine Fähigkeiten zum Helden der Story, weil er die in Not geratenen Wikinger aus ihrer mißlichen Lage befreit.
Obwohl Wickie die Erlaubnis seines Vaters hat, an den See-Abenteuern teilzunehmen, muß er sich in einem Faß als blinder Passagier an Bord schmuggeln. Weil er Gewalt haßt, traut ihm keiner. Als die Wikinger eine Stadt überfallen und dabei eingesperrt werden, wäre ihre Lage hoffnungslos, gäbe es Wickie nicht …
Die Wikinger sitzen im Gefängnis und wissen nicht, wie sie aus der Patsche herauskommen können, bis es Wickie mit einem Trick gelingt, einen Sägefisch an Bord des Schiffes zu holen. Mit diesem Fisch sägen sie ein Loch in die Gefängnistür und entkommen. Es gibt noch mehr Probleme für die Wikinger, aber auch die kann Wickie lösen …
Snorre, ein Mitglied der Wikingermannschaft, hat fürchterliche Zahnschmerzen und wird dadurch ungewöhnlich gewalttätig. Gerade noch rechtzeitig, bevor die Schiffe des "Wilden Sven" am Horizont auftauchen, gelingt es Wickie, dem leidenden Snorre zu helfen...
Der "Wilde Sven" ist ein gefährlicher Abenteurer. Er überfällt die mit reicher Beute beladenen Wikingerschiffe. Diesmal verfolgt er das Schiff von Halvar und seinen Männern und ist dabei, einen guten Fang zu machen. Gerade noch rechtzeitig gelingt es Wickie, ihre Segel in Brand zu setzen...
Mit reicher Beute segeln die Winkinger in ihr Heimatdorf. Halvars Stimmung ist schlecht. Er soll den Dänen hohen Zoll zahlen und wird außerdem von Sven verfolgt. Wickie heckt einen Plan aus, um die dänischen Zöllner hinters Licht zu führen und außerdem ihre Aufmerksamkeit auf Sven zu richten. Unbehelligt machen sich die Wikinger auf den Heimweg...
In Flake verteilen die Winkinger die Beute ihrer Seefahrt. Auch Wicki soll seinen Anteil bekommen, der setzt ihn aber als Preis für den Sieger im Wettkampf im Wölfejagen aus. Am Morgen beginnt der Wettkampf, und am Abend gibt es keinen einzigen Wolf mehr in den Wäldern um Flake.
Als eines Tages Flake überraschend von Sven überfallen wird und das ganze Dorf in Chaos gerät, kommt Wickie eine Idee, wie Sven zu schlagen ist: Er läßt Wölfe, die gefangen wurden, frei. Sven und seine Männer ergreifen blitzschnell die Flucht...
Die Kinder des Dorfes bauen sich ein Floß und wollen zur Insel der Seehunde fahren. Wickie ist von der Idee zwar nicht begeistert, kommt aber mit. Es gibt allerlei Mißverständnisse und Aufregungen bei diesem Ausflug. Zum Schluß schließt Wickie mit den Schneehunden aber doch noch enge Freundschaft.
Wickie gibt Yivi das Versprechen, sie zum großen Fest im benachbarten Dorf zu bringen. Da muß Wickie an einer Expedition teilnehmen. Die Wikinger wollen ein holländisches Schiff angreifen. Nur mit einem Trick gelingt es Wickie, nach Flake zurückzukommen und sein Versprechen noch rechtzeitig einzulösen.
Eines Tages wird Snorre von Wickie und Yvi ohnmächtig am Strand in der Nähe des Dorfes gefunden. Er berichtet, daß die Wikinger in England in Gefangenschaft geraten sind und daß nur er entkommen konnte. Er will nun Hilfe für die bedrängte Mannschaft holen. Wickie läßt die Dorfbewohner hölzerne Waffen herstellen und fährt zusammen mit Snorre nach England...
Nachdem Snorre und Wickie in England angekommen sind, um die Wikinger zu befreien, treffen sie mit dem Häuptling der rotäugigen Riesen zusammen. Snorre gelingt es dabei, die Waffen der gefürchteten Krieger mit den Holzwaffen auszutauschen. Anschließend befreien Snorre und Wickie ihre Leute und werden dabei in einen Kampf verwickelt. In diesem sind natürlich die Wikinger die Sieger, und sie befreien die englische Küste von den gefürchteten rotäugigen Riesen. Ruhe kehrt wieder ein.
Auf dem Heimweg von England suchen die Wikinger an der Küste nach Wasser. Sie werden von Sverker und seiner Gefolgschaft umzingelt. Der große starke Sverker, der ein sagenhaftes Schwert besitzt, das von Zwergen gemacht wurde, galt bis dahin als unbesiegbar. Trotz seiner Angst will Wickie versuchen, Sverker zu überlisten. Sverker verfolgt Wickie und haut sein Schwert so wild um sich, daß es am Ende an einem Felsen zerschmettert und Sverker mit dem Kopf gegen den Felsen schlägt. Von diesem Augenblick an ist sein Gemüt verändert. Von Stund' an ist er Sverker der Sanfte...
Die Wikinger wollen ein Schloß in Franken angreifen und sind auch durch die Mahnungen von Wickie nicht davon abzubringen. Beim Angriff werden sie gefangengenommen. Faxe, Ulme und Urobe können entkommen. Sie kehren zum Schiff zurück, um Wickie um Hilfe zu bitten. Sie berichten, daß auf dem Schloß ein Fest vorbereitet wird. Das bringt Wickie auf die Idee, seine Dienste als Küchenjunge anzubieten, um in das Schloß zu gelangen...
Wickie tritt als Küchenjunge in die Dienste der Franken. Die Vorbereitungen für das große Fest sind in vollem Gange. Als Wickie erfährt, daß eine Gruppe von Spaßmachern angekommen ist, sieht er seine Chance. Er sperrt die Gruppe in einem Lagerraum ein und nimmt ihnen die Kleidung ab. Die Wikinger können als Hofnarren verkleidet entkommen.
Mit seinem schwerbewaffneten Gefolge kommt der Steuereintreiber nach Flake. Seine Übermacht ist so groß, daß die Winkinger mit ihren Waffen nicht unternehmen können. Wickie hat schließlich die Idee, ein Rohr der Wasserleitungen, die er im Dorf verlegt hat, gegen die Eindringlinge zu richten. Das Ergebnis dieser überraschenden Idee wird für den Steuereintreiber zu einer Lehre, und er zieht mit seiner Truppe geschlagen ab.
In Flake ist ein großer Brand ausgebrochen, das Dorf ist in Gefahr. Die Wikinger wissen keinen Rat. Wickie erinnert sich an seinen früheren Streich, baut die Wasserleitungen wieder auf und löscht das Feuer. Von nun an hat Flake sogar eine eigene Feuerwehr.
Wickie und Ylvie gehen einer neuen Beschäftigung nach. Sie dressieren Tauben. Halvar hält nicht viel von diesem Zeitvertreib, er erscheint ihm nicht männlich genug. Für Wickie bekommen seine neuen Erfahrungen bald aber eine große Bedeutung. Als Gilby und Ylvi in einem Boot aufs Meer hinausfahren, um mit den Tauben Experimentierflüge zu unternehmen, geraten sie in Schwierigkeiten...
Halvars Männer haben eine Taube nach Flake geschickt. So erfährt Wickie, daß die Wikinger wieder in Schwierigkeiten sind. Die Magyaren halten sie fest und alle Versuche, vorwärts zu kommen, werden vereitelt. Wickie baut aus Tierfellen Riesendrachen, auf diese Weise können die Wikinger mit ihren Schiffen entkommen.
Die Wikinger landen im Land der Bulgaren und werden von einem König, der ständig von Hunger geplagt wird, gefangengenommen. Durch eine List können Wickie und die Wikinger aus dem Schloß entkommen. Nur Halvar wird vom König als Geisel festgehalten. Als äthiopische Meisterköche verkleidet, die durch die Welt reisen, um die äthiopische Küche vorzustellen, kehren Wickie und seine Freunde wieder zurück, und der König wird zum Opfer seiner eigenen Sucht.
Auf dem Heimweg nach Flake bekommen die Wikinger die Rache der Magyaren zu spüren. Ein starker Gegenwind bringt das Wikingerschiff zum Stillstand. Wickie und Snorre schleichen sich in das Gebiet des Feindes vor. Dem pfiffigen Wickie gelingt es, Nies- und Juckpulver in die Blasebälge der Windmaschinen zu schütten. Als die Magyaren den Trick durchschauen, ist es bereits zu spät! Durch Niesen und Kratzen sind sie außer Gefecht gesetzt, und die Wikinger können ihr Schiff weiterbringen.
Als die Wikinger nach Flake zurückkommen, haben Sven und seine Männer das Dorf in ihre Gewalt gebracht und wollen nun die Frauen und Kinder gefangennehmen, um an die mitgebrachten Schätze heranzukommen. Halvar will vor allem seine Schatztruhe retten. Mit Wickies Hilfe, und in allerletzter Minute kann Sven mit seiner Horde vertrieben werden. Halvar offenbart nun das Geheimnis seiner Schatzkiste …
Das Boot der Wikinger ist gesunken! Unter der Leitung des Zimmermanns Tjure soll ein neues, schönes Schiff entstehen. Kaum hat dieses seinen Stapellauf hinter sich, dringt schon wieder Wasser ein, und auch das neue Schiff versinkt. Die Wikinger kommen schließlich dahinter, daß die Sägefische Rache genommen haben, weil Tjure einem von ihnen die Säge abgenommen hat. Wickie will mit den Fischen Frieden schließen und bringt die Säge zurück. Die Fische sind zufrieden, und die Wikinger machen sich an die Arbeit und bauen ihr drittes Schiff …
Die Wikinger versuchen, Faxe zu verheiraten, denn Halvar hat die Braut bereits ausgesucht. Leider aber ist Faxe sehr schüchtern, es passiert ein Mißverständnis, und alles droht schiefzugehen. Faxe wird vor eine Mutprobe gestellt. Er soll auf dem Meeresgrund nach einem Schmuckstück tauchen. Wickie hat die Idee, eine Taucherglocke zu bauen. Faxe findet den Schmuck und kann ihn der Auserwählten überreichen, die ganz stolz auf ihren tapferen Bräutigam ist …
Eines Tages entdeckt Faxe im Morgengrauen ein Geisterschiff vor Flake. Es herrscht große Aufregung unter den Wikingern. Niemand will sich so recht trauen, das verlassene Schiff zu inspizieren. Schließlich bauen Wickie, Gilby und einige andere Dorfkinder ein Floß und rudern zum Schiff. Dort stolpert Wickie in eine Kiste und findet eine Karte von Grönland. Die Wikinger beschließen, sich auf die Reise nach Grönland zu machen, sie träumen von einem Schatz, der dort zu holen ist …
Nach einer langen Reise kommen die Wikinger in Grönland an und machen sich auf die Suche nach dem Schatz. Der Eskimochef zeigt ihnen den Weg zum Eispalast, in dem die Schätze verborgen sein sollen. Die Wikinger finden die Höhle, in der der Eispalast liegt und entdecken Berge von Gold. Bald aber merken sie, daß sie gar nicht an den Schatz herankommen. Er liegt unter einer dicken Eisschicht begraben. Bei dem Versuch, das Eis durchzuhauen stürzt der ganze Palast ein, und mit ihm verschwindet das Gold …
Auf dem Heimweg nach Flake retten die Wikinger ein in einer Bucht eingeschlossenes Walbaby. Später hilft die Walmutter den Wikingern bei einem Angriff vom Schrecklichen Sven.
Wickie rettet eine Möwe, die danach immer auf Halvars Helm landet (zu seinem Leidwesen) und ihm Muscheln vor die Füße wirft. Halvar und Wickie bringen die Möwe auf die Möweninsel, werden dort aber vom Schrecklichen Sven aufgelauert. Svens Crew wird danach von vielen Möwen mit Steinen beworfen und Wickie und Halvar können heim.
Nachdem die Wikinger ein griechisches Schiff überfallen wollen, laden die Griechen sie ein, mit nach Griechenland zu kommen, um dort noch mehr Schätze zu erhalten. Dort müssen sie durch einen Irrgarten, um zum Schatz zu kommen. Wickie findet den Schatz am Ende des Irrgartens und danach wieder raus. Leider landen die Wikinger am Ende im Burggraben.
Wer von fünf Bewerben drei gewinnt, darf den Schatz der vorigen Folge behalten. Die Wikinger gewinnen und fahren mit dem Schatz heim.
Als die Wikinger nach Flake heimkommen (Wickie hat einen Alkoholrausch (!)), erkennen sie, dass die Dänen den Ort überfallen und ihre Frauen mitgenommen haben. Das Lösegeld ist die Beute der letzten Reise. Sie fahren nach Dänemark und werden im Schloss gefangen genommen.
Der Dänenkönig will die Frauen wegen ihrer Kochkünste nicht mehr hergeben. Wickie und die Frauen nähen eine lange Röhre aus Stoff und können dadurch aus dem Turmverlies direkt auf das Schiff flüchten und heimsegeln.
Ein Taschenspieler kommt nach Flake und kann jedem Wikinger mehrere Goldmünzen mit einem Spiel abluchsen (es handelt sich um die Misère-Variante des Nim-Spiels). Wickie kommt dem Grundgedanken des Spiels auf die Spur und kann dem Herrn Lumperich die Goldmünzen wieder abnehmen.
Die Bewohner von Flake und des Nachbarorts Schlack tragen ein Mal im Jahr einen Kampf an einem speziellen Stein aus. Die Gewinner feiern dort danach ein großes Fest. Wickie und der Sohn des Chefs des Nachbarorts werden in einer Höhle verschüttet und können durch zwei Löcher des Steins die Bewohner beider Dörfer dazu bewegen, in Zukunft friedlich ohne vorherigem Kampf am Stein zu feiern.
Die Wikinger wollen nach Russland. Auf dem Weg dorthin gelangen sie in ein Unwetter, bei dem Wickie mit dem Schiffssegel und dem Schiffsmast in die Luft geweht wird. Er segelt auf eine kleine Insel, wo er von seinen beiden Seehund-Freunden gefunden wird.
Wickie reitet auf den Seehunden mehrere Tage durch das offene Meer, bis er Land entdeckt. Tatsächlich sind dort auch die Wikinger gestrandet und sie haben sich wiedergefunden.
Die Wikinger erkennen, dass sie auf einem neuen Kontinent (nämlich Amerika) sind. Sie lernen Indianer kennen, welche den Wikingern sofort Willkommensgeschenke machen. Die Indianer verwenden Pfeil und Bogen nicht zum Jagen oder Töten, sondern um kleine, daran festgebundene Geschenke zu verteilen.
Die Indianer zeigen den Wikingern ihre Errungenschaften, darunter sind eine Dampf-Fernheizung (!) und Lampen mit Kerzen aus Murmeltierfett. Als Dank für die Gastfreundschaft bauen die Wikinger den Indianern eine Wasserleitung.
Der eitle Wikinger Snoppe will die Winka-Indianer überfallen. Halvar will es verhindern und wird gefangengenommen. Wickie, Faxe und Snorre können ihn wieder befreien. Snoppe ist deswegen wütend.
Snoppe will die Wikinger und die Winka-Indianer angreifen. Beim Angriff wird Snoppe mit heissem Dampf der Indianer-Dampf-Fernheizung besprüht, und es stellt sich heraus, dass Snoppe rothaarig ist und seine Locken unecht sind. Er läuft davon, seine Mannschaft schließt Frieden mit den Wikingern und den Indianern.
Snoppe darf mit seiner Ex-Mannschaft heim fahren. Die Wikinger bauen ein neues Schiff und fahren auch heim nach Flake, reich beschenkt von den Winka-Indianern.
Ein Steuereintreiber will den Wikingern aus Flake hohe Steuern abknöpfen. Mit Hilfe eines Hütchenspielers können sie dem Beamten das Geld wieder abnehmen und ringen ihm das Versprechen ab, nie wieder nach Flake zu kommen, um Steuern einzutreiben.
Halvar und der Häuptling Baltac vom Nachbardorf Schlack wollen Oberhäuptling werden. Dafür müssen sie jeweils eine große Strohpuppe im Nachbardorf anzünden. Baltac scheitert, Halvar kann mit Wickies Hilfe mittels Sonnenstrahlen die Puppe in Schlack in Brand setzen. Halvar wird Oberhäuptling.
Weil die (männlichen) Wikinger zu faul sind, den Acker umzugraben, verstecken die Wikinger-Frauen ein paar Goldmünzen im Acker und täuschen einen vergrabenen Schatz vor. Einen halben Tag später haben die Wikinger den Acker umgegraben und die Frauen können aussäen.
Die Wikinger fahren nach Bulgarien, weil sie ein Bote von dort in Flake besucht hat. Sie sollen die Bulgaren vor den Graumännern befreien. Dies gelingt den Wikingern, indem sie warmes Wasser von den Burgzinnen auf die angreifenden, aber wasserscheuen Graumänner schütten.
Die Graumänner graben einen Tunnel unter die Burg der Bulgaren und wollen sie stürmen. Wickie lässt einen Gegenstollen graben, der im richtigen Moment geflutet wird, damit die Graumänner wieder flüchten müssen.
Diesmal wollen die Graumänner die Burgmauer des Bulgarenkönigs mittels riesiger Stelzen überwinden. Allerdings sorgt Wickie dafür, dass sie auf Kokosnussbrühe ausrutschen und wieder das Weite suchen müssen.
Nun bauen die Graumänner einen gigantischen Eichen-Rammbock, den sie mittels einer Rutschbahn in Richtung der Burgmauer der Bulgaren rollen lassen. Wickie lässt als Gegenmaßnahme eine zweite Mauer direkt hinter der Burgmauer errichten, sodass die durch das Loch eindringenden Graumänner das Innere der Burg wieder nicht erreichen können.
Die Graumänner bauen ein Trojanisches Pferd. Wickie durchschaut den Trick und lässt ein Netz um das Pferd spannen. Dadurch werden die darin versteckten Graumänner gefangen. Ihr Chef Bullermann reißt sich vor lauter Ärger die Bartzöpfe ab und will wieder als Friseur arbeiten (Halvar stellt sich dabei ohne Bart vor (!)). Die Wikinger können wieder heimfahren.
Die Wikinger stecken mit ihrem Schiff im arktischen Meer fest. Ein Eskimo baut ihnen ein Iglu, Wickie findet Rentiere. Diese Rentiere ziehen das Schiff wieder ins freie Meer.
Die Mannschaft eines holländisches Schiffes lockt die Wikinger in einen Hinterhalt und zwingt sie, Meerwasser aus dem unter dem Meeresspiegel liegenden Wohngebiet zu schöpfen. Nach mehreren Ausbruchsversuchen fällt Wickie ein, dass man Windmühlen bauen könnte, die das Wasser mittels Windenergie zurück ins Meer pumpen. Der holländische König lässt die Wikinger wieder frei und sie fahren nachhause.
Aufgrund der Information eines fliegenden Händlers in Flake segeln die Wikinger in den Süden zu einer Insel, auf der es Diamanten geben soll. Dort angekommen stellt sich heraus, dass es eine Vulkaninsel ist. Sie entdecken einen Drachen (!), der zwei Junge hat. Mit diesen drei Drachen flüchten sie vor der untergehenden Insel, indem sie auf ihren Schildern auf den Tsunamiwellen surfen. Die Drachen sitzen auf dem Schiff. Die Welle treibt sie auf eine Südseeinsel, auf der die Drachen bleiben. Die Wikinger segeln heim.
Mit Wickies Hilfe fängt Halvar einen Bären, der in Flake die Kuh von Snorre gerissen hat. Sie lassen ihn an einer anderen Stelle wieder frei.
Halvar steckt sich bei Wickie mit Mumps an. Weil er vorher Wickie aufgefordert hat, nicht so leidend zu sein, versucht Halvar, sich selbst zu heilen, damit es niemand merkt. Er isst Unmengen von Kräutern, die gegen Mumps helfen. Am nächsten Tag ist er zwar vom Mumps geheilt, hat aber starkes Bauchweh wegen der Kräuter, die er zu viel gegessen hat.
Der Schreckliche Sven leint das Wikingerschiff in Flake los, welches daraufhin auf das offene Meer treibt. Die Wikinger wollen alle mit einem Boot hinterher, doch der alte Urobe durchschaut den Plan. Also rudert nur Urobe dem Schiff hinterher, die restlichen Wikinger bleiben. Als der Schreckliche Sven das vermeintlich leerstehende Dorf angreift, leinen die Wikinger sein Schiff los, sodass die Vasallen vom Schrecklichen Sven seinem Schiff hinterher schwimmen müssen.
Halvar kauft ein junges unberittenes Pferd, das er Wickie schenkt. Wickie tauft es Lolo und schafft es, das Vertrauen des Pferdes zu gewinnen. Bei einem Ausritt treffen sie die Mutter von Lolo, die soeben von Pferdehändlern gejagt wird. Wickie kann die Spuren des Pferdes verwischen und das Mutterpferd behält ihre Freiheit. Lolo läuft mit seiner Mutter mit, Wickie verabschiedet sich.
Wickie und Ylvie stranden mit dem Boot wegen eines Sturms auf einer fremden Insel. Dort werden sie von kleinen roten Vögeln angegriffen, die von einem Mädchen mit dem Namen Maria befehligt werden. Als Wickie den Todfeind der Vögel, einen Adler, in die Flucht schlägt, schließen sie Freundschaft mit Maria. Wickie und Ylvie fliegen in einem Korb, der von drei Flamingos (!) getragen wird, wieder heim.
Wickie angelt, wird aber von einem Wolf überrascht. Wickie flüchtet auf einen Baum. Halvar sieht ihn, hilft aber nicht. Also muss Wickie die Sache selbst in die Hand nehmen. Er schafft es, dem Wolf ein Holzglöckchen umzubinden, sodass er immer weiß, wo sich der Wolf befindet. Mit diesem Wissensvorteil kann Wickie dem Wolf übel mitspielen. Letztendlich verabschiedet sich Wickie vom Wolf, der aggressiv, aber geschlagen von dannen zieht.
Der Zwerg Olaf aus dem Nachbardorf kommt nach Flake und bittet um Hilfe, weil sein Chef Baltac mit seinen Männern in Not ist. Die Wikinger fahren mit ihrem Schiff durch einen Fjord, bauen ein Gefährt, mit dem sie das Schiff über das Land transportieren können und erkennen, als sie ankommen, dass Baltac mit seinen Männern gerade drauf und dran sind, vom König von Thor bei lebendigem Leibe verbrannt zu werden. Die Wikinger rollen mit ihrem Schiff vom Berg herab durch die feindlichen Angreifer und nehmen Baltac mit seinen Männern mit. Sie fahren übers Meer davon. Baltac ist befreit.
Die Wikinger sind auf einem Markt in Tarlis. Eine kleine, vor ihren Aufpassern davon laufende Prinzessin flüchtet mit Wickie auf das Wikingerschiff und fährt mitsamt den Wikingern los. Sie will das Meer sehen. Wickie lässt ein U-Boot bauen, sodass die Prinzessin die Fische sehen kann. Der König schickt Schiffe los, um die Prinzessin zu befreien. Als die Wikinger mit den königlichen Wachen kämpfen taucht das U-Boot wieder auf und das Missverständnis löst sich auf. Die Wikinger haben neue Freunde gefunden.
Die Wikinger fahren mit ihrem Schiff einen Fluss hinauf, um mit einem Stamm Handel zu treiben. Dabei geraten sie zwischen die Fronten von zwei kriegsführenden Völkern. Sie kämpfen um eine mitten im Fluss liegende kleine Insel. Die Wikinger kommen nicht durch und beenden den Krieg, indem sie die Waffen stehlen und zerstören lassen. Letztendlich wird auf der Insel ein Pfeiler für eine Brücke gebaut, der beide Völker verbindet.
Die Wikinger erreichen eine Insel und wollen das darauf befindliche Schloss plündern. Sie bemerken, dass es unbewohnt ist und in der Nacht spukt es sogar. Da aber die Geister Lebensmittel stehlen, werden die Wikinger misstrauisch und in der nächsten Nacht fangen sie einen Geist, der sich als kleiner Junge entpuppt. Die Einheimischen werden regelmäßig von Piraten geplündert, weil ein Wirt auf der Nachbarinsel davon erzählt, dass auf ihrer Insel viele Schätze zu holen sind. Deswegen versuchen sie die Plünderer mit Geistern zu vertreiben. Die Wikinger fahren zu diesem Wirt und flunkern vor, auf der Insel Geister gesehen zu haben. Der Wirt und die zuhörenden Piraten bekommen es mit der Angst zu tun und rennen davon. Auf der Heimfahrt dämmert es den Wikingern, dass jetzt alle denken könnten, die Wikinger seien feige.
Die Wikinger entdecken eine Insel mit einem schönen Schloss darauf. Als sie das Schloss stürmen wollen, werden sie von Frauen freudig empfangen, die die Wikinger vor die Königin und den Prinzen führen, die soeben einen Maskenball feiern. Die Wikinger bekommen den ersten Preis, weil ihnen die Königin nicht glaubt, dass sie echte Wikinger sind. In der Zwischenzeit plant der Cousin der Königin einen Putsch: er will den Prinzen entführen und in den Turm werfen, die Wikinger mit Wein betäuben und ihnen die Entführung in die Schuhe schieben. Es gelingt ihm auch fast, aber Wickie hat den Plan mitgehört und kann den Prinzen aus dem Turm befreien und die Wikinger wieder aufwecken. Diese kämpfen mit den Vasallen des Cousins und besiegen diese. Bei der Abreise ringen sie dem Cousin das Versprechen ab, nie mehr einen Umsturz zu planen.
Vor der Abfahrt aus Flake warnt Snorre vor einem großen Unglück, das diesmal passieren wird. Er hatte nämlich einen Traum. Tatsächlich geraten die Wikinger in einen schlimmen Sturm, den sie aber mühelos bewältigen. Danach entdecken sie ein großes Wrack, auf dem sich ein Schatz befindet. Als die Wikinger den Schatz bergen wollen, beginnt das Wrack zu sinken, sie können nur noch eine Truhe bergen. Auf der Truhe prangt eine Aufschrift, dass es sich um die Büchse der Pandora handelt. Es stellt sich aber heraus, dass sich nur ein kleiner Junge, Philipp, darin befindet, der seine Ruhe haben wollte. Die Wikinger bringen ihn nachhause. Snorre wird geknebelt, damit er nicht mehr schwarzsehen kann.
Als Wickie von einer Klippe mit selbstgebastelten Flügeln abspringen will um zu fliegen, entdeckt er am Strand einen Schiffbrüchigen: ein Prinz aus Aoloson. Dieser sucht ein goldenes Schwert, das in einem Turm auf einer Insel vor Island steckt. Der Besitzer dieses Schwerts wird König von Aoloson. Die Wikinger fahren ohne Wickie zu dieser Insel, können den Turm aber nicht besteigen, weil er massiv, also ohne Eingang ist. In der Zwischenzeit teilt der Prinz, der wegen seiner Schwäche in Flake geblieben ist und ohnmächtig war, mit, dass der Turm bei Entfernung des Schwerts zusammenbricht. Wickie fährt mit seinen beiden Seehunden mit den Wasserschi zur Insel nach, um die Wikinger zu warnen. Dort angekommen erreicht er mittels Parasailing die Spitze des Turms, zieht das Schwert heraus und fliegt heim nach Flake. Die Wikinger rudern ihm jubelnd nach.
Die Wikinger wollen in einer russischen Stadt Felle verkaufen. Der König der Stadt, Tonkel, verbietet aber den Verkauf, es sei denn, einer der Wikinger besiegt ihn im Schach. Er ernennt außerdem Ulme zum Hofdichter. Wickie spielt gegen den König und kann ihn besiegen (unter anderem, indem er zwei Figuren auf einmal schlägt (!)). Damit König Tonkel nicht wütend wird, besänftigt ihn Ulme mit einem Lobgedicht. Die Wikinger verkaufen ihre Felle und werden vom König verabschiedet, auf dass sie nächstes Jahr wiederkommen sollten.
Um von den Raubzügen nach Flake heimzusegeln müssen die Wikinger an einer schmalen Stelle zwischen zwei Fluss-Systemen immer eine Landüberquerung mit dem Schiff machen. Dazu benötigen sie viele Baumstämme. Diesmal will der Chef des dort lebenden Stammes aber für jeden Baumstamm Teile der Beute haben. Weil die Wikinger nicht zahlen wollen, graben sie einen Kanal zwischen den beiden Flüssen. Um das Schleusentor zu bauen, müssen sie aber erst recht ihre gesamte Beute gegen Baumstämme eintauschen. Als die Wikinger dem Stammes-Chef mitteilen, dass sie selbst in Zukunft für die Kanalbenützung (die wesentlich einfacher zu handhaben ist als die Überquerung mittels Baumstämmen) ein oder zwei Goldstücke verlangen wollen (und damit reich werden), kauft ihnen der Stammes-Chef den Kanal mit der Wikingerbeute ab. Die Wikinger haben ihre Beute wieder und können heimfahren.
Tjure und Snorre streiten so sehr miteinander, dass sie den Konflikt mit dem Schwert austragen wollen. Wickie hat die Idee, dass derjenige sich beim anderen entschuldigen muss, der bei einem mehrstündigen Wettgehen zur hohen Klippe und zurück verliert. Unterwegs fällt Tjure in einen reißenden Fluss, Snorre rettet ihn mit einem Baumstamm. Weil Tjure seine Wegzehrung verloren hat, gibt ihm Snorre von seinem Brot ab. Auf dem Rückweg fallen beide wegen eines Felssturzes in eine Schlucht. Snorre bricht sich das Bein, Tjure stützt ihn und sie gehen gemeinsam zurück nach Flake und sind wieder beste Freunde.
Die Wikinger streiten sich, wer nach Halvars Tod nächster Chef wird. Halvar schlägt vor, dass jeder einen Tag zur Probe Chef sein darf. Die Aufgabe ist, vier Krähen vom Feld zu vertreiben. Nachdem Tjure und Snorre an dieser Aufgabe scheitern, schlagen die Wikinger vor, dass Halvar selber die Krähen verscheucht. Halvar holt sich Hilfe bei Wickie, der mit ihm ein Netz am Feld aufspannt. Tatsächlich verfängt sich eine Krähe im Netz. Wickie besteht darauf, die Krähe wieder frei zu lassen. Die dankbaren Krähen kommen nie wieder.
Ein Märchenerzähler kommt nach Flake und erzählt den Kindern den ersten Teil einer traurigen Geschichte. Danach verkauft er ihnen diesen Teil der Geschichte als Zeichnung. Halvar, der geheim mitgehört hat, geht diese Geschichte sehr nahe und muss heulen. Weil er wissen will, wie sie weitergeht, läuft er am nächsten Tag ins Nachbardorf Schlack. Tjure und Snorre sehen ihn, wie er derselben Geschichte hinter einem Baum lauscht und wieder heult. Halvar geniert sich und läuft davon. Am nächsten Tag lachen ihn die Wikinger aus, doch Halvar verprügelt sie und hat somit seinen Respekt bei ihnen wiedererlangt.
Als die Wikinger von einer Beutefahrt nach Flake heimkommen, gibt Halvar seiner Frau Ylva die erbeuteten Goldmünzen. Er behält aber heimlich selber ein paar, weil er sich mit diesen Münzen ein Schwert kaufen will. In der Nacht versteckt er seinen Goldbeutel im Wald und schreibt eine Schatzkarte, die er in einem Baum versteckt. Ylva beobachtet ihn dabei. Schon am nächsten Tag findet Snorre die Schatzkarte im Baum und versucht mit Wickie den Schatz zu heben. Halvar folgt ihnen und outet sich als Verstecker des Schatzes. Letztendlich finden sie aber nichts, weil Ylva den Schatz noch in der Nacht wieder ausgegraben hat. Sie will damit andere Sachen kaufen. Wickie verspricht Halvar, ihm beim nächsten Mal beim Verstecken zu helfen.
Alle vier Jahre ist im zwei Tagesreisen von Flake entfernten Wikingerdorf Borbon ein großer Markt. Die Wikingermänner wollen mit dem angesparten Gold eine Galionsfigur für das Schiff kaufen. Die Frauen und Wickie wollen aber zehn Kühe für die zukünftige Butter- und Milchproduktion. In der Nacht stehlen die Frauen das Gold und legen mit Wickie mit dem Schiff ab. Am nächsten Morgen rudern die Männer in zwei kleinen Booten wütend hinterher. Die Frauen können die Männer aber nach einer langen Verfolgungsjagd abhängen und schaffen es, die zehn Kühe zu kaufen. Auf der Heimreise werden die Männer besänftigt, indem sie Milch trinken dürfen und merken, wie gut es schmeckt.
Nachdem die Wikinger Afrika umrundet haben (!), kommen sie, voll mit Schätzen beladen, in einen Strudel und stranden auf einer Insel. Auf dieser Insel lebt Meister Robin schon seit über 15 Jahre und weiß, wie man diese Insel wieder verlassen kann, ohne wieder in den Strudel zu kommen. Allerdings müssen die Wikinger ihre Ladung auf der Insel lassen. Zuerst weigern sie sich und scheitern mehrmals bei der Flucht. Danach resignieren sie und Robin erklärt Wickie die Kunst der Navigation. Wickie schafft es tatsächlich, das Schiff aus dem Strudel zu navigieren. Die Wikinger werden ohne Beute Flake erreichen.
Die Wikinger haben plötzlich kein Wasser mehr im Fluss. Halvar und Wickie stellen fest, dass der Häuptling Baltac vom Nachbardorf Schlack ihnen weiter oben das Wasser abgeleitet hat. Die beiden Häuptlinge einigen sich darauf, dass demjenigen mit dem höheren Hausberg das gesamte Wasser gehört. Nach vergeblichen Versuchen, den eigenen Berg höher zu machen, kann Wickie mit frisch gebauten Wasserrohren zeigen, dass beide Berge gleich hoch sind, weil das Wasser nicht von einem Berggipfel zum anderen fließt, sondern sich gleichmäßig auf beide verteilt, wenn man von noch höher oben Wasser auf beide Berge hinabrinnen lässt. In Zukunft teilen die beiden Dörfer wieder das Wasser.
Tjures Frau Monika hat Tjure rausgeworfen. Damit er wieder was zu essen bekommt, lädt er alle Wikinger zu einem Festmahl bei sich ein, leider will Monika nicht kochen, sie jagt alle hinaus. Snorre hat die Idee, Monika in der Nacht eine riesige Puppe erscheinen zu lassen, die ihr droht und die danach von Tjure verhaut werden soll. Der Plan geht auf, Monika fürchtet sich und Tjure verscheucht die Puppe, die sich als Gott der Erde ausgibt. Am nächsten Tag sitzen Tjure und Monika am Ufer und schauen den Sonnenuntergang an. Wenig später flüchtet Tjure aber wieder vor Monika. Halvar und Wickie lachen.
Urobes hübsche Nichte Lora ist zu Besuch in Flake. Alle Wikinger sind verliebt in sie, besonders Faxe. Der Schreckliche Sven entführt sie, im Glauben, sie sei eine Prinzessin und verlangt zwei Kisten Gold als Lösegeld. Wickie hat den Einfall, mit Faxe in einem Heißluftballon in Svens Festung zu landen und Lora zu befreien, während die anderen Wikinger die Lösegeldübergabe vortäuschen und Svens Männer dadurch ablenken. Der Plan gelingt, Wickie und Faxe können Lora befreien. Lora fliegt mit Wickie gleich zurück in ihr Heimatdorf Rundu, während die Wikinger, vor allem Faxe, ihr hinterhertrauern.
Die Wikinger verschönern ihr Schiff, weil sie auf dem nur alle 5 Jahre stattfindenden Fest in Hanka in Norwegen den ersten Preis für das schönste Schiff bekommen wollen. Allerdings provoziert der Schreckliche Sven die Wikinger, die sich auf einen Kampf mit ihm auf offener See einlassen. Bei der Gelegenheit wird das Schiff beinahe zerstört. Damit die Wikinger von Flake aber weiterhin Chancen auf den ersten Preis haben, bauen sie mit Leder und Baumharz ein großes Schlauchboot. Dieses Boot wird vom Schrecklichen Sven in einem unbeobachteten Moment gestohlen. Die Wikinger rudern hinterher und schießen Löcher in das Schlauchboot, damit es untergeht. Die Mannschaft vom Schrecklichen Sven schwimmt davon. Die Wikinger stopfen die Löcher und schmücken ihr Schlauchboot und fahren mit den Frauen nach Hanka.
Die Wikinger kommen von einer schweren Schlacht heim nach Flake. Wenig später taucht ein Bote vom König von Dänemark auf und will, dass die Wikinger im Krieg gegen die Schweden mitkämpfen. Halvar weigert sich, versteckt sogar die Waffen, damit seine kriegsversehrten Kameraden sich wieder regenerieren können. Wegen des heftigen Drucks seiner Männer gibt er die Waffen aber doch zurück und die Wikinger fahren mit Wickie mit dem Schiff davon, in den Krieg.