Songs from the Second Floor

 Schweden 2000

Sånger från andra våningen

Drama 14.12.2001 
film.at poster

Ein Filmgedicht, inspiriert vom Werk des Poeten Caesar Vallejo.

Ein Filmgedicht, inspiriert vom Werk des Poeten Caesar Vallejo: Eine Reihe kleiner Tragödien und Tragikomödien als Endzeitvision und Kritik an einem Land, dessen Ähnlichkeit mit Schweden nicht zufällig ist.

Details

Lars Nordh, Stefan Larsson, Bengt C.W. Carlsson, Torbjürn Fahlström, Sten Andersson, Rolando Núñez, Lucio Vucino, Per Jörnelius
Roy Andersson
Benny Andersson
István Borbás, Jesper Klevenas, Robet Komarek
Roy Andersson
poyfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Was soll denn das alles bitteschön?
    Vier Jahre lang hat Regisseur Andersson für die Fertigstellung dieses Films
    benötigt und hat somit genügend Zeit gehabt die Handlung mit einer
    Aneinanderreihung von Metaphern und symbolüberladenen Szenen zuzupflastern,
    sodass man ihm nur mehr schwer ein wenig Logik entlocken kann. Worum es
    überhaupt geht kann man nur erahnen und zusammenfassend könnte es heißen:
    Das Leben ist ein Hund und ist nur äußerst schwer zu ertragen. Phasenweise
    mischen sich einige witzige in eine Ansammlung von sinnleeren Szenen, was
    den Film noch einigermaßen erträglich macht. Makabere Symbolik (so wird vor
    laufender Kamera ein Kind umgebracht) und eine ungeheuerliche Blasphemie
    mindern den Gesamteindruck jedoch enorm. Kein Verständnis habe ich für das
    Filmfestival in Cannes, welches im Jahr 2000 den Film mit dem Preis der Jury
    ausgezeichnet hat....3/10....Schladi

    Re: Was soll denn das alles bitteschön?
    Ich muss dir grundsätzlich recht geben - allerdings erst in der zweiten Hälfte des Films. Selten einen so mit Symbolik überladenen Film gesehen, der mir so wenig Sinn vermitteln konnte. Die erste Hälfte aber (bis zur Szene mit dem Erhängten)fand ich sehr unterhaltsam und da ist auch eine gewisse Message und eine Linie zu spüren gewesen. Wahrscheinlich liegen, wenn ich Deine Zeitangabe fürs Produzieren hernehme, zwischen der ersten und der zweiten Hälfte 3 Jahre :-).Alles in allem : Hälfte top - Hälfte flop!