© APA/AFP/MICHAEL TRAN

Stars
06/13/2022

Christina Ricci mit neuer Wednesday-Addams-Darstellerin zufrieden

Die "Addams Family" bekommt mit "Wednesday" eine Fortsetzung in Serienform spendiert.

Vor einigen Tagen stellte Streaminganbieter Netflix die neue Hauptdarstellerin der geplanten Serie "Wednesday" vor - dem Serien-Weiterdreh der beliebten Horrorkomödie "Addams Family" aus den 90er Jahren. Jenna Ortega (19), die die morbide Wednesday im Teenageralter verkörpern wird, erhielt nun von oberster Stelle ihren Segen: Christina Ricci (42), die in beiden Filmen das stets schwarzgekleidete Mädchen spielte, zeigt sich im Gespräch mit "Variety" begeistert von ihrer Nachfolgerin.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

"Jenna ist unglaublich", schürt Ricci die Vorfreude der Fans. "Es ist ein toller moderner Weiterdreh für Wednesday." Gleichzeitig wahre Ortega und die gesamte Serie "das Herz und die Seele" des Originals. Ricci selbst wird demnach ebenfalls in der Serie mitspielen, in welcher Rolle ist jedoch noch geheim.

Bunte Genre-Mischung mit Starbesetzung

Namhaft ist der Cast allemal - nicht nur dank der Rückkehr des kultigen "eiskalten Händchens", das auch schon im kurzen Teaser zur Serie zu sehen ist. So wird Catherine Zeta-Jones (52) Wednesdays Mutter, Familien-Matriarchin Morticia, verkörpern, Luis Guzmán (65) spielt ihren Ehemann Gomez. "Game of Thrones"-Star Gwendoline Christie (43) ist derweil als Rektorin der hiesigen Hochschule zu sehen, die offenbar ihr ganz eigenes Hühnchen mit den Addams zu rupfen hat.

In der Beschreibung zu "Wednesday" kommt die Serie als eine Mischung aus Horrorkomödie, Coming-of-Age und Detektiv-Mystery daher. So wird die beschauliche Heimat Nevermore offenbar von einer Mordserie erschüttert, während die Titelfigur in ihren übernatürlichen Künsten ausgebildet wird. Ab dem Herbst dieses Jahres soll die Serie an den Start gehen.

Kommentare