© Reuters/ Mario Anzuoni, Unsplash

Stars
01/19/2021

Diese Jobs hatten Stars, bevor sie berühmt wurden

SchauspielerInnen wie Rachel McAdams, Miley Cyrus oder Brad Pitt mussten vor ihrem Durchbruch in Hollywood ganz normale Jobs erledigen.

von Lana Schneider

Fast-Food-VerkäuferInnen, Reinigungskräfte oder MitarbeiterInnen bei Bestattungsinstituten: Manche Hollywood-Stars waren nicht schon immer erfolgreich und berühmt, sondern mussten normale oder auch ziemlich miese Jobs erledigen.

Gina Carano: Mixed-Martial-Arts-Kämpferin

Carano, bekannt als Cara Dune in "The Mandalorian", war vor ihrem Durchbruch erfolgreiche Mixed-Martial-Arts-Kämpferin. Zwischen 2006 und 2009 bestritt sie insgesamt neun Wettkämpfe, von denen sie acht gewann. 

Miley Cyrus: Reinigigungskraft

Miley Cyrus wurde bereits als Teenager durch die Disney-Serie "Hannah Montana" weltberühmt. Als 11-Jährige hatte sie allerdings einen ganz normalen Job, mit dem sie sich ihr Taschengeld verdiente: Sie war Reinigungskraft bei Sparkles Cleaning Service, wie sie 2008 Topmodel Tyra Banks in "The Tyra Banks Show" erzählte. Sie habe ihren ersten und einzigen normalen Job sogar ganz gern gemocht, plauderte Cyrus aus. 

Hugh Jackman: Lehrer

Da könnte man Sportunterricht sogar gerne gemocht haben: "Wolverine"-Darsteller Hugh Jackman war für einige Jahre als Sportlehrer an der Schule Uppingham in England tätig. Einige Jahre später erzählte ein ehemaliger Schüler gegenüber "E! News", dass er ihn zuerst als Schauspieler gar nicht erkannt hätte. "Man rechnet nicht damit, dass sein Lehrer jetzt ein Filmstar ist", plauderte Ross Rollo aus. 

Brad Pitt: Promoter

Das Leben des Schauspielers war nicht immer so glamourös, wie es jetzt ist. In einem Interview mit James Lipton verriet Pitt, dass er von der Universität von Missouri geflogen ist, und deshalb jeden Job gemacht hat, um seine Rechnungen bezahlen zu können. Highlight war ein Promotion-Job, für den er in einem Huhn-Kostüm Flyer für das Kettenrestaurant "El Pollo Loco" verteilte.

Sandra Bullock: Hundefrisörin

Während Sandra Bullock Schauspielerfahrungen in New York sammelte und Kurse bei Sanford Meisner besuchte, verdiente sie ihr Geld mit diversen Nebenjobs. Zeitweise war sie als Kellnerin, Reinigungskraft und Hundefrisörin tätig. 

Whoopi Goldberg

Whoopi Goldberg: Leichenkosmetikerin 

In den 70ern war Goldberg als Leichenkosmetikerin tätig. Den Job bekam sie, weil sie eine KosmetikerInnen-Ausbildung hatte. "Ich habe Leute geschminkt. Tote Menschen", wird sie von "The Sunday Telegraph" zitiert. Weiter erzählt sie, dass sie an ihrem ersten Tag ins Büro von ihrem Chef gerufen wurde. Als sie dort niemanden antraf, setzte sich plötzlich eine der Leichen auf und winkte ihr zu. "Es hat sich herausgestellt, dass das mein Boss war. Er sprang auf und sagte 'Das ist das Schlimmste, was dir hier passieren kann' (...) Danach war alles in Ordnung für mich", erzählte Goldberg im Interview. 

Johnson spricht von einer der schwierigsten Erfahrungen

Dwayne "The Rock" Johnson: Wrestler

1998 trat Johnson das erste mal als Wrestler unter dem Namen "The Rock" auf. Insgesamt zehnmal holte er sich den höchsten Titel der World Wrestling Entertainment Inc. und zählt daher zu den erfolgreichsten Wrestlern der Liga. Ab 2002 fokussierte sich der 48-Jährige vermehrt auf seine Filmkarriere und trat nur noch sporadisch bei Wettkämpfen an. 2019 beendete er seine Wrestling-Karriere endgültig.

Jason Statham: Wasserspringer

Der Brite Jason Statham  bekannter Action-Star aus Filmen wie "Transporter"  war zuvor zwölf Jahre lang Turmspringer beim britischen Nationalkader. Zwischenzeitlich war er in der Disziplin sogar zwölfter in der Weltrangliste und trat 1988 für das Nationalteam bei den Olympischen Spielen in Seoul an. Anschließend war er als Model tätig, bevor er eine Schauspielkarriere einschlug. 

Rachel McAdams: McDonalds-Verkäuferin

"The Notebook"-Star Rachel McAdams arbeitete mit ihren Geschwistern drei Jahre lang in einer McDonalds-Filiale. "Es war ein toller Arbeitsplatz (...) Ich war aber keine gute Angestellte; Ich habe einmal die Orangensaft-Maschine kaputt gemacht", erinnert sie sich 2012 in einem Interview mit "Glamour" zurück.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.