Gwyneth Paltrow heiratete Brad Falchuk

© APA - Austria Presse Agentur

Stars
05/03/2022

Gwyneth Paltrow: So hart war die Trauer nach Tod des Vaters

In einem Podcast hat Paltrow offen über den "harten" Trauerprozess nach dem frühen Tod des Vaters gesprochen.

Gwyneth Paltrow (49) war gerade einmal 30 Jahre alt, als sie ihren Vater Bruce Paltrow (1943-2002) verloren hat. Der Film- und Fernsehproduzent, der die Karriere der Schauspielerin maßgeblich geprägt hat, verstarb im Oktober 2002 im Alter von nur 58 Jahren durch die Folgen seiner Krebserkrankung. In dem Podcast "By the Light of the Moon" hat die Oscarpreisträgerin nun offen über den Trauerprozess gesprochen.

Körperlich sei es so gewesen, "als würde es mich zerreißen", erinnert sich Paltrow. Nach der Beerdigung habe sie in London gelebt. Dort sei sie eines Nachts aufgewacht "und ich dachte, ich hätte einen Herzinfarkt", erklärt sie. "Der einzige Grund, warum ich nicht den Notdienst gerufen habe, ist, weil ich nicht wusste, dass man in England 999 wählt, in Amerika ist es 911. Ehrlich gesagt, ich dachte, ich würde sterben. Es war wirklich, wirklich hart."

"Ich weiß nicht, wie wir es überstanden haben"

Im ersten Jahr nach dem Tod ihres Vaters sei sie "ziemlich durcheinander" gewesen. "Ich weiß nicht, wie wir alle es überstanden haben, meine Mutter, mein Bruder und ich. [...] Du versuchst einfach, deine Trauer zu verarbeiten und weiterzumachen", so Paltrow. Sie sei traurig, dass ihr Vater heute nicht mehr Teil ihres Lebens ist. Sein früher Tod habe sie jedoch inspiriert, ihre Lifestyle-Marke Goop zu gründen. Seither setze sich Paltrow intensiver mit Ernährung, Umwelt und Gesundheit auseinander.

Professionelle Hilfe

Wer Selbstmordgedanken hat oder an Depressionen leidet, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits ein einzelnes Gespräch. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist, kann sich rund um die Uhr kostenlos unter der Rufnummer 142 an die Telefonseelsorge wenden. Sie bietet schnelle erste Hilfe an und vermittelt ÄrztInnen, Beratungsstellen oder Kliniken.

Kommentare