Stellet Licht

 MEX 2007
Drama 145 min.
film.at poster

Es beginnt mit einem überwältigenden Sonnenaufgang in der weiten, menschenleeren Landschaft Chihuahuas im Norden Mexikos.

Der Tag bricht an, die Zeit wird angehalten und die einfache und immer doch so komplexe Geschichte einer unglücklichen Liebe beginnt. Johann, verheiratet mit Esther und Vater von sechs Kindern, hat sich in eine andere Frau verliebt. Überschwenglich, im siebten Himmel schwebend, ist ihm manchmal zumute. Aber er ist ebenfalls tief verzweifelt, denn seine Frau und seine Familie sind sein ein und alles. Johann spricht offen mit seiner Frau und seinen Freunden über dieses existentielle Problem, er sucht Rat bei seinem Vater. Esther zerbricht es das Herz. Marianne, die Geliebte, trägt zwar schwer an der Last des Unglücks, das durch sie hervorgebracht wird, mag aber auf ihr Recht auf Liebe nicht verzichten.
Die Geschichte spielt innerhalb einer dem modernen Lebenswandel gegenüber offenen Mennonitengemeinde, die aber immer noch ein bibeltreues und jeglicher Gewalt abgeneigtes Leben sucht. Trotzdem wird hier kein Gottesgericht bemüht. Es sind bodenständige Menschen, die erst dann reden, wenn sie etwas zu sagen haben, deren Sprache und Gestik eine große Würde und Wahrhaftigkeit ausstrahlen. Man lebt im Hier und Jetzt, in einer Umgebung der reinen Natur, gefilmt in Bildern von betörend sinnlicher Schönheit.

Details

Cornelio Wall, Maria Pankratz, Miriam Toews
Carlos Reygadas

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken