"Stranger Things" bricht Twitter-Rekord

"Stranger Things" bricht Twitter-RekordNetflix
"Stranger Things" bricht Twitter-Rekord

Die zweite Staffel von " Stranger Things" scheint ein ähnlicher Hit bei Publikum und Kritikern zu sein wie die erste Staffel im Vorjahr. Zumindest auf Twitter ist "Stranger Things" ein heißes Thema. Laut Daten, die dem US-Magazin Variety von der Social-Media-Plattform zur Verfügung gestellt wurden, haben Twitter-User in nur drei Tagen seit dem Start der zweiten Staffel über 3,7 Millionen Tweets zum Thema "Stranger Things" generiert. Das ist ein Rekord. Über keine andere Serie im Streaming-TV wird zurzeit mehr getweetet. Die meisten Tweets thematisieren die "Stranger Things"-Hauptfigur Eleven, gefolgt von Will, Steve, Hopper und Dustin.

Verleih

Netflix veröffentlicht keine Nutzerdaten. Aber "Stranger Things" zählt zu den Serien, die im vergangenen Jahr am meisten Aufmerksamkeit erhalten haben. Die Serie soll im Jahr 2016 eine der erfolgreichsten Netflix-Serien gewesen sein: Laut einem Bericht von Variety erreichte die erste Staffel im ersten Monat nach der Veröffentlichung durchschnittlich 14 Millionen Zuseher in der Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen. In diesem Jahr hat zuvor das Highschool-Drama "Tote Mädchen lügen nicht" (Original: "13 Reasons Why") auf Twitter einen ähnlichen Buzz ausgelöst.

Verleih

Seit dem überraschenden Erfolg im Vorjahr hat "Stranger Things" eine beachtliche Fan-Community entwickelt, die sich intensiv mit möglichen Charakter- und Handlungsentwicklungen beschäftigt. Eine Zusammenfassung der ersten Staffel gibt es hier:Was bisher geschah in 11 Schritten.

Achtung SPOILER! Über verschiedene Fan-Theorien haben wir bereits berichtet: 9 verrückte Theorien zur Handlung der 2. Staffel. Diese Theorien haben sich in den meisten Fällen jedoch nicht bestätigt. So war das riesige Spinnenmonster aus dem Trailer nicht die Thessalhydra aus Dungeons & Dragons. Dustin hat ihm jedoch wieder einen Namen aus dem Fantasy-Rollenspiel verpasst: Mind Flayer. Während die Fans bei Eleven falsch lagen, trafen die Theorien bei Will zumindest teilweise zu. Auch bei Jonathan und Nancy, den "verlorenen Geschwistern" von Eleven sowie der Rückkehr vermeintlich toter Charaktere lagen die Fans zumindest teilweise richtig. Die These vom Upside-Down als alternative Zukunft kann hingegen als vollkommen daneben betrachtet werden.

Erwin Schotzger

Kommentare