© Netflix

Stream
04/21/2021

Diese 12 Netflix-Filme sind für den Oscar nominiert

Netflix lässt im Oscarrennen Konkurrenten Disney+ und Amazon Prime im Schatten stehen.

von Oezguer Anil

2020 stand die Filmbranche ganz klar im Zeichen des Streamings. Während die Kinos geschlossen hatten, erschienen zahlreiche Filmhits auf den Streaming-Plattformen und wie zu erwarten war, machte sich der Trend auch bei den Oscar-Nominierungen bemerkbar. Netflix ist mit 12 Filmen und insgesamt 35 Nominierungen im Rennen um die begehrten Trophäen. Das sind die oscarnominierten Filme auf Netflix:

The Trial of the Chicago 7

Im Chicago des Jahres 1968 stehen nach Demonstrationen, die zu Ausschreitungen geführt haben, sieben angebliche Rädelsführer vor Gericht. Was als friedliche Demonstration anlässlich des Parteitags der Demokratischen Partei geplant war, führte zu blutigen Auseinandersetzungen mit der Polizei und der Nationalgarde. Die darauf folgende Gerichtsverhandlung ging als einer der berüchtigtsten Prozesse in die US-Geschichte ein.

Das Drama ist als bester Film, für den besten Schnitt, das beste Original-Drehbuch und die beste Kamera nominiert. Zusätzlich dürfen sich Sacha Baron Cohen für eine Nominierung als bester Nebendarsteller und Celeste Waite mit ihrem Song "Hear My Voice“ über eine Nominierung als bester Song freuen.

Mank

David Fincher erzählt im Hollywood der 1930er-Jahre über die konfliktreiche Zusammenarbeit zwischen dem Regisseur Orson Welles (Tom Burke) und dem ebenso gesellschaftskritischen wie auch alkoholabhängigen Drehbuchautor Herman J. Mankiewics (Gary Oldman) während der Arbeit am Drehbuch zu Welles' Regie-Meisterwerk "Citizen Kane".

"Mank“ ist mit 10 Nominierungen der am meisten nominierte Film des Jahres. Das eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Drama ist in allen Hauptkategorien vertreten. Gary Oldman zählt mit seiner packenden Performance zu den Favoriten in der Kategorie bester Hauptdarsteller.

Ma Rainey's Black Bottom

Bei Plattenaufnahmen im Chicago des Jahres 1927 kommt es zu Spannungen zwischen der Blues-Sängerin Ma Rainey (Viola Davis) und ihrem Management, das die Kontrolle über die Musik der unkontrollierbaren "Mother of the Blues" absichern will. Noch dazu provoziert ihr ehrgeiziger Trompeter Levee (Chadwick Boseman) seine Bandkollegen dazu, Dinge auszuplaudern, die weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen.

“Ma Rainey's Black Bottom” überzeugt vor allem durch starke darstellerische Leistungen. Viola Davis und Chadwick Boseman sind als beste Hauptdarstellerin und bester Hauptdarsteller nominiert. Boseman verstarb im Sommer 2020 an einer Kreberkrankung und erhielt für seine Performance posthum den Golden Globe als bester Hauptdarsteller.

Da 5 Bloods

In diesem Kriegsdrama von Meisterregisseur Spike Lee kehren vier afro-amerikanische Kriegsveteranen nach Vietnam zurück, um dort nach den sterblichen Überresten ihres ehemaligen Gruppenleiters zu suchen.

Der Vietnam-Kriegsfilm ist eine Replik von Oscar-Preisträger Lee auf Jahrzehnte, in denen das Genre die persönlichen Geschichten von Schwarzen US-Soldaten in diesem Krieg ignoriert hat. Obwohl "Da 5 Bloods“ größere Oscar-Chancen eingeräumt wurden, ist die Tragikomödie nur in der Kategorie beste Filmmusik nominiert.

Sommer der Krüppelbewegung

Ein bahnbrechendes Sommercamp inspirierte behinderte Teenager zur Gründung einer Bewegung, die ihnen den Weg zu mehr Gleichberechtigung ebnete. Dabei schließen sich ihnen Camper aus der post-Woodstock-Generation an.

Die von Nicole Newnham und den Obamas produzierte Doku ist als bester Dokumentarfilm nominiert.

Mein Lehrer, der Krake

Acht Jahre lang hat der Freitaucher Craig Foster die seltene Tierwelt vor der Küste Südafrikas erforscht. Seine täglichen Beobachtungen eines wilden Tintenfischs entwickeln sich zu einer engen Bindung zwischen Tier und Mensch. Mit Roger Horrocks taucht man unter die Meeresoberfläche und in eine Welt voller farbenfroher Tiere und wird Zeuge der Wunder und der Brutalität der Natur.

"Mein Lehrer, der Krake“ ist eine etwas andere Tierdoku und ist bei den Oscars als bester Dokumentarfilm nominiert.

The Midnight Sky

Wir befinden uns im Jahr 2049 und die Erde, wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Der Wissenschaftler Augustin Lofthouse (George Clooney) ist der einzig verbleibende Mensch auf einer Forschungsstation in der Arktis und versucht vergeblich, Kontakt zur Außenwelt aufzubauen. Als er das schweigsame Mädchen Iris (Caoilinn Springall) zwischen den Küchenmöbeln entdeckt, erwacht in dem krebskranken Mann eine neue Hoffnung.

"The Midnight Sky“ ist ein Herzensprojekt von George Clooney. Neben seiner Rolle vor der Kamera war er hier auch als Regisseur und Produzent beteiligt. Die 100-Millionen-Dollar-Produktion ist bisher sein mit Abstand ambitioniertestes Projekt, und auch wenn er in einigen Szenen eine gewisse Subtilität vermissen lässt, bewältigt er seine Aufgabe mit Bravour. Der Sci-Fi-Hit ist in der Kategorie beste visuelle Effekte nominiert.

If Anything Happens I Love You

Nachdem ihre Tochter bei einem Schulamoklauf getötet wird, versuchen die Eltern mit ihrem Verlust umzugehen. Der 12-minütige Kurzfilm erzählt mit viel Musikeinsatz und 2D Zeichentrickanimationen, wie das Leben auch trotz einer Tragödie weitergehen kann.

“If Anything Happens I Love You” ist als bester animierter Kurzfilm nominiert.

A Love Song for Latasha

Am 16. März 1991, 13 Tage nachdem bekannt wurde, dass Polizisten Rodney King misshandelt hatten, wurde die 15-jährige Afroamerikanerin Latasha Harlins erschossen. Ihr Tod führte zu gewaltsamen Straßenprotesten in Los Angeles. Die Kurzdoku "A Love Song for Latasha” spricht mit den Hinterbliebenen und erzählt die in Vergessenheit geratene Geschichte eines jungen Mädchens. Der Film ist als bester Kurzdokumentarfilm nominiert.

Die bunte Seite des Monds

Angetrieben von Entschlossenheit und Leidenschaft für die Wissenschaft und der Erinnerungen an ihre Mutter baut die aufgeweckte und einfallsreiche Fei Fei eine Rakete für einen Flug zum Mond, um die Existenz der legendären Mondgöttin zu beweisen. Dort angekommen, erwartet sie eine unerwartete Reise und sie entdeckt ein wundersames Land fantastischer Kreaturen.

"Die bunte Seite des Monds“ ist die erste chinesisch amerikanische Koproduktion, die für einen Oscar nominiert ist. Der Animationsfilm darf auf eine der begehrten Trophäen in der Kategorie bester Animationsfilm hoffen.

Du hast das Leben vor dir

“Du hast das Leben vor dir” ist der einzige italienische Film, der dieses Jahr bei den Oscars vertreten ist. Das Drama erzählt die Geschichte einer Holocaustüberlebenden, die von einem senegalesischen Jungen ausgeraubt wird, wobei sich trotz anfänglicher Schwierigkeiten eine Feundschaft zwischen den beiden entwickelt.

"Du hast das Leben vor dir“ markiert auch die Rückkehr von Sophia Loren ins Filmgeschäft. Das Drama ist mit dem Lied "Io Si“ als bester Song nominiert.

Shaun das Schaf: Ufo Alarm

Immer wieder erscheinen merkwürdige Lichter über der iyllischen Stadt Mossingham. Doch was soll das bedeuten? Nach und nach wird klar: Es kündigt sich ein mysteriöser Besucher aus einer fernen Galaxie an. Doch Shaun lässt das alles kalt, denn mit Bitzer hat er andere Probleme. Der versucht ständig Shauns verrückte Streiche zu boykottieren. Doch eines Tages legt ein geheimnisvolles außerirdisches Mädchen mit ihrem UFO eine Bruchlandung auf der Farm hin und das ist im Besitz übernatürlicher Fähigkeiten. Wenn das keine außergewöhnliche Chance für Shaun ist!

Obwohl “Shaun das Schaf: Ufo Alarm“ bereits 2019 veröffentlicht wurde, ist der britische Stop-Motion-Film als bester Animationsfilm nominiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.