Tagebuch für meine Kinder

 H 1982

Napló gyermekeimnek

Drama, Biografie 107 min.
7.30
film.at poster

Im ersten Teil ihrer Tagebuch-Trilogie kehrt Márta Mészáros alias Juli als 15-jährige Gymnasiastin aus dem sowjetischen Exil nach Budapest heim.

Im ersten Teil ihrer Tagebuch-Trilogie kehrt Márta Mészáros alias Juli als 15-jährige Gymnasiastin mit ihren Großeltern aus dem sowjetischen Exil nach Budapest heim und erlebt den Aufbau des sozialistischen Staates aus der Nähe, denn sie wurde nach dem Tod ihrer Eltern von Tante Magda adoptiert, die eine engagierte Parteifunktionärin ist. Juli fühlt sich indes in der kühlen, von der Außenwelt isolierten Atmosphäre von Magdas Domizil nicht wohl und versucht, sich der Bevormundung der Tante zu entziehen. Das Kino wird zum Refugium und der Freidenker János bietet Schutz und Lebenshilfe.

"Márta Mészáros vollzieht in ihrem autobiografisch geprägten Film eine persönliche Abrechnung mit dem Stalinismus, wobei sie die euphorische Aufbruchstimmung der Nachkriegszeit mit privaten Schicksalen, Intrigen und Verhaftungen konfrontiert. Vehement richtet sie sich gegen Menschen reglementierende starre Systeme und plädiert für die Respektierung des einzelnen." (Lexikon des Internationalen Films)

(Text: Filmarchiv)

Details

Zsuzsa Czinkóczi, Anna Polony, Mari Szemes, Pál Zolnay, Jan Nowicki, Ildikó Bánsági, Tamás Tóth, Éva Szabó
Márta Mészáros
Márta Mészáros

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken