"The Girl in the Spider's Web": Fortsetzung der Millenium-Trilogie

dragontattoo-G.jpgdigital trends
dragontattoo-G.jpg

Das hätten sich wohl die Wenigsten erwartet: sieben Jahre nach David Finchers Remake des schwedischen Bestsellers “Verblendung“ beginnen diesen Herbst die Dreharbeiten zur Fortsetzung „The Girl in the Spider's Web“. Erstmals wurden die Erfolgsromane 2009 in Schweden mit Noomi Rapace und Mikael Nyquist verfilmt und waren sowohl ein kommerzieller als auch kritischer Erfolg. Kurz darauf sicherte sich Sony Pictures die Filmrechte und brachte 2011 ein US Remake des ersten Teils „Verblendung“ mit Rooney Mara und Daniel Craig in die Kinos. Der Thriller spielte weltweit über 230 Millionen Dollar ein und gewann sogar einen Oscar. Alles deutete auf die Neuverfilmung der zwei weitern Teile hin, und es dürfte in Sonys Interesse gewesen sein, an den Riesenerfolg anzuknüpfen, doch dann wurde es plötzlich still um das Mädchen mit dem Drachen-Tattoo.

Alles Neu

Nach dem Tod Stieg Larsons beauftragte der Buchverlag Norstedts, David Langercrantz einen Nachfolger der Millenium-Trilogie zu schreiben. Mit „The Girl in the Spider's Web“ setzte er die Geschichte Rund um Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist fort und lieferte auch gleichzeitig die Buchvorlage für die Neuverfilmung. Regie wird der uruguayische Regisseur Fede Alvarez übernehmen, der auch am Drehbuch mitgeschrieben hat und sich vor allem im Horror-Genre mit „Don’t Breath“ und "Evil Dead“ einen Namen gemacht hat. Wer die weibliche Hauptrolle übernehmen wird ist noch unklar, man darf jedoch mit einer hochkarätigen Besetzung rechnen, da Lisbeth Salander viel Interpretationsspielraum für eine Darstellerin bietet und sowohl für Rooney Mara als auch für Noomi Rapace als Sprungbrett für ihre Karrieren gedient hat.

Sony besitzt die Filmrechte aller erschienen und noch zu erscheinenden Bücher und braucht einen straken Cast um weitere Fortsetzungen zu rechtfertigen. Ein Großteil des Erfolgs von "Verblendung" ist Starregisseur David Fincher zuzurechnen, der diesmal nur als Executive Producer dabei ist, mit Fede Alvarez geht Sony ein Risiko ein, der junge Regisseur hat weder mit Hollywoodstars noch mit einem so hohen Budget gearbeitet, weshalb eine hochkarätige Hauptdarstellerin ein Muss für „The Girl in the Spider's Web" ist. Als heißeste Anwärterin gilt Alicia Vikander ("Ex Machina"), aber es wird wohl noch einige Monate dauern, bis man weiß, wer in die Rolle der tätowierten Punkerin schlüpfen wird.

Özgür Anil

Kommentare