Verblendung (2012)

 USA/Schweden/GB/D 2011

The Girl With The Dragon Tattoo

Drama, Literaturverfilmung, Thriller 12.01.2012 ab 16 158 min.
7.80
Verblendung (2012)

Die amerikanische Neuverfilmung des Auftakts von Stieg Larssons "Millennium"-Trilogie: David Fincher führt im Kampf gegen Mord und Korruption zwei ungleiche Partner zusammen.

Mikael Blomkvist (DANIEL CRAIG) ist ein investigativer Wirtschaftsjournalist, der fest entschlossen ist, seine Ehre wieder herzustellen, nachdem er wegen übler Nachrede verurteilt wurde. Er wird von einem der reichsten Industriellen Schwedens angeheuert, Henrik Vanger (der Oscar®-nominierte CHRISTOPHER PLUMMER): Blomkvist soll herausfinden, was hinter dem Verschwinden von Vangers geliebter Nichte Harriet steckt - Vanger vermutet, dass sie von einem anderen Familienmitglied ermordet wurde. Der Journalist reist zum Familiensitz auf einer unwegsamen Insel an der in Eis getauchten schwedischen Küste, unsicher, was ihn dort erwarten wird.

Gleichzeitig wird Lisbeth Salander (ROONEY MARA), eine ungewöhnliche aber geniale Detektivin der Sicherheitsfirma Milton Security, angeheuert, in Blomkvists Leben herumzuschnüffeln, was letztlich dazu führt, dass sie Blomkvist dabei hilft herauszufinden, wer verantwortlich für den Mord an Harriet Vanger ist.

Gemeinsam stoßen sie auf eine Mordserie, die sich von der Vergangenheit in die Gegenwart zieht. Und schließlich haben sie nur ihre zarten Bande aufkeimenden Vertrauens, um sich vor einem Verbrechen absolut monströsen Ausmaßes zu schützen.

Details

Daniel Craig, Rooney Mara, Stellan Skarsgård, Robin Wright, Christopher Plummer u.a.
David Fincher
Trent Reznor, Atticus Ross
Jeff Cronenweth
Steven Zaillian, Stieg Larsson
Sony Pictures
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Original ist besser - 1
    Mal eine Kurzfassung über den Film und über einige Daten und Szenen und Interessanten Dinge:

    Einen Film wie diesen gibt es selten, nicht weil er ultraspannend ist, sondern weil er so schnell nach der Originalfassung, die damalige war aus Schweden, ins Kino kommt.

    Der Film ist deshalb auch ein Unikat, weil nicht viel Zeit vergangen ist bis sich ein guter Regisseur an ein Remake machte. Zuletzt war dass im Film „Nachtwache“ der Fall.

    Hat mir der Film gefallen? Ja auf alle Fälle.

    Wie lange hat der Film gedauert? 157 Minuten

    Sind meine Erwartungen übertroffen worden? Nein

    War das Remake besser als dass Original? Nein

    Sind die Schauspieler gut? Ja auf alle Fälle

    War der Film glaubhaft? Ja

    Waren Fehler im Film? Ja, einige, z.B. das alles in Englisch geschrieben war, obwohl es Schweden war.

    Hatte der Film viele Einzelheiten? Nein, bis auf eines, anfangs im Film hat Lisbeth Salander ein Buch über Schach, dass Bobby Fischer im Jahre 1969 rausgebracht hat, das braucht sie auch als sie mit Ihrem Pflegevater mit dem sie wenig Kontakt hatte und der einen Schlaganfall hatte, Schach spielt.

    Kann man der Handlung gut folgen? Ja kann man, obwohl einiges kurz zum Überdenken war.

    Ist viel Action vorgekommen? Nein nicht so viel, eher weniger

    Kommen Gorehounds auf Ihre Kosten? Nein, war auch nicht beabsichtigt

    Ist der Film so gut wie Se7en? Nein

    Passen die Darsteller gut in den Film? Ja schon einigermaßen gut, bis vielleicht auf Rooney Mara.

    Ist die alte Lisbeth Salander besser? Ja auf alle Fälle hat sie besser gepasst.

    War die Vergewaltigungsszene so brutal wie im Original? Nein nicht ganz aber genügend

    War der Film so hintergründig spannend wie ein Horrorfilm fast? Nicht so wie das Original

    Ist das Original als TV Fassung besser als die kürzere Kinofassung? Nein würde ich nicht sagen.

    Wird der Film hier 'ne Fortsetzung erfahren? Ja, Teil 2 kommt 2013, und Teil 3 kommt 2015 ins Kino.

    Wurde der Film in Schweden gedreht? Ja, bis auf einige Szenen in L.A. und Oslo und Zürich oder Norwegen.

    Im Film ist es dauernd kalt, wirkt es im Film so als wäre es echt so kalt dort gewesen? Teilweise nicht, denn einige Male gingen die Leute ohne Kopfbedeckung rum, man sah sie nicht frieren und irgendwie hätte ich mir mehr an Frostigen Dingen erwartet so dass es den Film so richtig realistischer macht. Jedenfalls war es beim Dreh einer der kältesten Winter in Schweden seit 20 Jahren.

    Ist der Film mit 157 Minuten nicht zu lange? Nein, nur das Ende, das hätte man etwas ausbauen können, ein bisschen vielleicht, aber Teil 2 und 3 folgen ja.

    Hatte der Film eine gute Musik? Mir hat sie nicht gefallen, aber sie hat zum Film gepasst, gut gepasst.

    Hat der Film viel gekostet? Nein, eigentlich für Hollywoodverhältnisse nicht, 90 Millionen US $ haben in Amerika an die 100 eingespielt, weltweit wird er an der 200 er Marke vielleicht Irgendwann kratzen obwohl ich das nicht so glaube, er ist einfach zu wenig Blockbuster dass er ein Riesenmegahit wird.

    War Rooney Mara die 1. Wahl für den Film oder die einzige Wahl für den Film? Nein es haben sich eine Menge mehr an Mädchen beworben Carey Mulligan, Ellen Page, Kristen Stewart, Natalie Portman, Mia Wasikowska, Keira Knightley, Anne Hathaway, Olivia Thirlby, Emily Browning, Eva Green, Scarlett Johansson, Sophie Lowe, Sarah Snook, Léa Seydoux, Emma Watson, Evan Rachel Wood, und Katie Jarvis aber Rooney hat alles ausgestochen. Tja, die Scarlett ist dem Fincher zu sexy gewesen, die Portman hat abgelehnt weil sie zu erschöpft war vom letzten Film. Die Lawrence war dem Fincher zu groß.

    Noomi Rapace ist besser - 5
    Im Original war Blomkvist kein Zyniker wie hier, er war nicht so aufgekratzt wie Craig, er war mehr Idealist und nicht irgendwie so konsequent und dann wieder nicht, er war im Original mehr Journalist, hier hat Craig mehr die zerbrechliche Bond Seite durchhängen lassen. Der Industrial Sound anfangs ließ mich erschrecken, das Ende vom Film nicht, der Mittelteil war mit kleinen Längen durchzogen, alles war aber spannend gemacht und nichts an den Haaren herbeigezogen, aber sich so in die Figuren einfühlen, 'ne das geht nicht.

    Plummer ist natürlich ein hervorragender Schauspieler, was bei dem 1929 geborenen Kanadier nach 87 Filmen kein Wunder ist und auch Stellan Skarsgård ist ein guter Darsteller, der 1951 in Schweden geboren ist, und auch 87 Filme hinter sich hat.

    Was mir am Film gefehlt hat, es werden Antisemitismus, Rache, Gewalt angesprochen aber nichts ist so richtig ausgesprochen oder durchexerziert, das hat mir gefehlt, was nichts macht, ich hätte halt mehr gesehen, tja das Ganze ist ein 3 Stunden Film eigentlich, da hätte man mehr Handlung gebraucht. Für einen 2,5 Stunden Film der 4 Handlungen hat, einen roten Faden den man ein bisschen verliert ja da war einfach zu viel des Guten zu sehen, zu viel in zu kurzer Zeit, das geht nie gut, darum nur wie gesagt

    88 von 100 Punkten.

    Teil 2+3 kommen auch - 4
    irgendwie hübscher, die neue Salander, ja die sieht irgendwie aus wie ein Mädchen wie ein Bübchen wie ein Kindchen, ist zu schlank und zu klein. Nicht dass ich sage sie passt nicht, nein überhaupt nicht. Sie tritt in die Fußstapfen einer großartigen Frau, einer Schwedin, einer Noomi Rapace die einfach ein Schauspieltalent in dem Film war, sie sah anders aus, hatte keine Irokesenfrisur, hatte andere Stiefel und als sie damals auftrat, was sie wie eine Bombe, Mara sah eher aus wie ein Bürscherl, aus einem Heimatfilm mit Irokesenfrisur, nicht so super, aber macht nichts, sie mauserte sich im Film in das Herz einiger Zuseher.

    Ein oder 2 Lacher gab es, ja die waren nicht wichtig und eine nette Katze, wo mich wundert, wieso Katzen bis - 20 Grad in der Natur leben können und ich friere schon bei - 10 Grad. Komisch, vielleicht sollte ich mir einen Mantel aus Katzenhaaren machen lassen. Die Story ist ja altbekannt und alle haben gut gepasst, allen voran Craig, da war ich gespannt aber nicht so sehr, da Teil 1 nur 2 Jahre her ist oder so oder 3 Jahre, keine Ahnung und ich den 3 Teiler eh auf Blu Ray habe in der Uncut 3 Stunden TV Fassung, und alle Teile vor kurzem im ZDF im TV waren. Ja zu frisch das Ganze, aber egal. Die Story fand ich gut. Ich habe ich gar nicht so sehr erkundigt, was im Film wer wo machte und mich echt überraschen lasen das fand ich gut.

    Anfangs beim Vorspann dachte ich mir, nein das passt nicht dazu, also Punkteabzug, die Musik 'ne Danke, also Punktabzug, auch wenn berühmte Leute mitspielen, wer schon mal einen schwedischen Film im TV oder im Kino sah, ja die kann man eigentlich nicht so einfach wie ich finde umsetzen und ein Remake draus machen, das geht einfach nicht, die haben irgendwie 'ne Seele, obwohl der Film auch eine hatte, aber meistens ist das Original besser und hier auch.

    Ich war über mich ziemlich verwundert, weil mir keine Schockeffekte in Erinnerung vom Film bleiben so ein oder 2 x bin ich zusammengezuckt aber so bebend wie ich damals im Originalfilm war, 'ne war ich nicht, das war ein 96 Punkte Film, Teil 2 so um die 88 und Teil 3 um die 91 Punkte. Wenn das so weiter geht kriegt Teil 2 und 3 dann auch nur um die 85 Punkte, aber egal. Ich habe mich gefreut den Film zu sehen, alle haben gut gepasst, der Geschichte kann man gut folgen und alles war nicht perfekt aber gut gemacht. Was mich an Lisbeth so fasziniert ist dass sie eigentlich so ein Multitalent ist. Sie ist intelligent, sie ist lustig, sie ist ruhig, sie kann erschrecken, sie ist mager, sie ist blitzgescheit, sie kann Motorradfahren sie ist 23, sie kennt die Straße, sie mag keine bestimmten Vorlieben, sie kann auf sich selber aufpassen sie kann eine erschrecken, sie ist 'ne Kampflesbe, sie kann sympathisch sein und sie hat einige negative Aspekte, sie ist bisexuell, Asperger-Syndrom, sie ist natürlich hochintelligent, hat ein fotografisches Gedächtnis, unmenschliche Hackerfähigkeiten, Meisterin der Selbstverteidigung und was echt super ist, sie lebt und ist echt, aber nur im Film. Keine Tabletten, keine Reue, kein Weinen und sie hält alles aus.

    Schweden ist schön - 3
    Um den Fall zu lösen hat er eine Idee, er beauftragt einen Journalisten MIKAEL BLOMKVIST, den ja Craig spielt, der hat gerade etwas für Aufsehen gesorgt weil er als Chefredakteur der unabhängigen schwedischen Nachrichtenagentur Millennium gegen einen Unternehmer namens WENNERSTRÖM ermittelt hat, da er der Meinung ist, dass er mit der Mafia weltweit in Kontakt ist und hat natürlich den Prozess verloren, 600.000 Kronen muss er zahlen und seinen Job ist er los, seine Frau die Chefin Nummer 2 ist noch dort beim Verlag, er macht sich aus dem Staub mehr oder weniger.

    Da trifft er auf VANGER und hört von dem Angebot für ihn zu arbeiten und eine Person namens HARRIET zu suchen die seit 40 Jahren nicht mehr erreichbar ist. Und das weil sie tot ist, er soll den Mörder von Ihr finden. Jede Art von Hilfe wird ihm von VANGER gewährt, Geld braucht er nur anzufordern, VANGER ist Multimillionär.

    Früher hatte der VANGER Konzern, einst Schwedens größter Konzern mit 40.000 Mitarbeitern auch die Schienennetze gebaut, jetzt verkauft er Pflanzendünger und nun sind nur mehr 20.000 Mitarbeiter da. VANGER hat einen Rechtsanwalt, der hat eigentlich MIKAEL empfohlen und so trifft er auch in Folge auf das staatliche 23 Jährige Mündel Lisbeth Salander, die für eine Detektei tätig ist. Die hat Jahrelange hinter einer psychiatrischen Anstalt gesessen als sie im Alter von 12 Ihren Vater töten wollte. Dessen Vormund ist nach einem Schlaganfall gelähmt und nun bekommt sie einen neuen, BJURMAN, der sie nötigt, vergewaltigt und sie sexuell erpresst.

    Doch Ihre Rache ist wirklich fürchterlich. Von dem all weiß MIKAEL nichts, nur der Zuseher, beide aber treffen aufeinander, und die Überraschung ist recht groß, weil LISBETH für Ihre Detektei sich in den Computer von MIKAEL gehackt hat und ihn überprüft hat, alles im Auftrag von WENNERTRÖM, dem reichen Industriellen den BLOMKVIST ja angezeigt hat.

    In der Zwischenzeit, arbeiten MIKAEL und LISBETH sehr gut miteinander zusammen um den Fall HARRIET aufzulösen, sie wollen beide den Frauenmörder finden der wie sich rausstellt im Laufe der 40 Jahre an die 30-50 Morde hinterlassen hat. Und sie kommen einem grausamen Geheimnis auf die Spur.

    Immer mehr neue Spuren deckt LISBETH und in Folge auch MIKAEL auf, beide sind wie besessen von dem Fall und beide ziehen sich gegenseitig an, bis eines schönen Abends MIKAEL fast erschossen wird, und MIKAEL am Anfang seiner Recherche steht. Nur einer kann ihm noch helfen, MARTIN, der Neffe und derzeitige Firmenleiter von dem Vanger Konzern, denn HENRIK ist nach einem Schlaganfall im Spital und kann wenig machen.

    Doch MARTIN ist überaus kooperativ und kann helfen den Fall von MIKAEL aufzuklären. Ein Problem gibt es aber, und das füllt einen ganzen Film.

    Tja, noch ein bisschen Kram von mir:

    Als ich damals den 1. Teil im Kino sah wusste ich, das wird mein Lieblingsfilm für lange Zeit, jetzt sehe ich das Remake, wo ich persönlich nicht gut fand dass es so schnell nach dem Original raus kam. Ich weiß noch das Remake vom Hitchcock Film „Psycho“, der war nicht so gut, ja egal, Star Wars in 3 D, der 1. Teil, Episode 1 ist ja auch im Kino, in 3 D, viele Leute gehen da und sehen sich den Film an, ich nicht. Ich sehe mir lieber einen Film an der anspruchsvoll und spannend war. Ich kann nicht sagen dass ich den Film schlecht oder super fand, ich fand ihn sehr gut und vergebe daher mal 89 von 100 Punkten. Wieso nicht mehr?

    Nun das Original war einfach besser, der Film war ohne weiteres Spannend. Er hatte 'ne gute Handlung, die wie das Original war, bis auf einige Änderungen, die alte Lisbeth war viel spröder und glaubwürdiger, sah bösartiger aus und war

    Gut gespielt - 2
    War Craig die 1. Und einzige Wahl für die männliche Hauptrolle? Nein es gab noch - Johnny Depp, Viggo Mortensen, Brad Pitt und George Clooney aber dem Regisseur hat DANIEL besser gefallen.

    Gab es ein Cameo dass wichtig ist im Film? Nein, aber die Tochter von MICHAEL Nyqvist, der im Originalfilm den MICHAEL spielte, dessen Tochter Ellen war auf einmal am Set und hat Kellnerin gespielt, ja dass ist auch ein lustiges Cameo finde ich.

    Eine wichtige Rolle ist auch die von Christopher Plummer der im Film Henrik Vanger spielt, ist er die Wunschbesetzung gewesen? Nein das war Max von Sydow, der ist ja gebürtiger Schwede, aber der hatte was anders zu tun.

    Was ist eigentlich mit Method Acting, kann man von dem Film irgendwas sagen dass auf das Method Action zu trifft? Also irgendwas wo man sagt, der Darsteller identifiziert sich mit dem Film so richtig? Ja, Rooney Mara hat in Brooklyn und in Schweden sich die Piercings und den ganzen Metalldreck wirklich einbauen lassen ins Gesicht und in die Ohren. Und Craig hat für den Film sogar abgenommen, was ja vielen Leuten schwer fällt.

    Gibt es noch so Storys über den Film? Ja, Nils Bjurman hieß der Arsch der Lisbeth Salander im Film vergewaltigt hat, der war so von der Szene ergriffen es war ja seine 1. Vergewaltigungsszene im Film und er hat ein sanftes Gemüt, dass er sich nach der Szene einen halben Tag im Büro einsperrte und dauernd weinen musste. Oder die Blutergüsse auf dem Körper von Mara, viele sind davon echt weil der Dreh bei der Szene sehr heftig war und nicht einfach und es ging hart zur Sache, ja so wollte es Fincher und das sieht man auch als Mara sich in der Dusche wäscht, einiges oder dann einige Flecken sind natürlich nur Maskerade.

    Hat der Film ein paar Fehler? Ja, im Film sieht man dass die Autos im Jahre 1966, also im Film halt, auf der rechten Seite fahren aber in Wirklichkeit gab es in Schweden die Linksfahrordnung bis 1967. Der Film der dürfte aber nicht 2011 gewesen sein, also die Handlung sondern so um 2006, weil die Macbooks von Apple die ja alle benutzen, die haben ein altes OS X darauf, und das gab es damals um 2006. Oder während des Filmes verwandelt sich dass Mac Os X Lion Betriebssystem zu Mac OS X Tiger, also das ist sehr komisch. Demnach dürfte Apple sogar wandelbare Betriebssystem haben. Oder als Mikael im Film sich Zigaretten in einem Kaffeehaus kauft, das ist in Schweden unmöglich.

    Was in dem Film Vielleicht auch spannend ist zu wissen:

    Die 3 Romane, die ja der schwedische Autor, der ja bald darauf gestorben ist, der Stieg Larsson, postum unter dem Titel Millennium-Trilogie veröffentlicht hat, sind also 2 x verfilmt worden kann man sagen und das ist eigentlich ein Rekord würde ich sagen. Das Buch gewann damals 2006 den Skandinavischen Krimipreis Glasnyckeln, der ja eine große Auszeichnung ist, ich habe das Buch nie gelesen. Da der Film 5 Oscar Nominierungen erhalten hat bei der Oscar Nacht 2012, ja da dachte ich, he der kann gar nicht so übel sein. gewinnen wird er nicht. Warum er Film so ein großes Product-Placement hatte, obwohl er kein Bondfilm ist, ja keine Ahnung. Man sieht was von Apple, McDonald, Google, einen BMW, einen Volvo Wagen ja so Dinge halt.

    Ich erzähle mal die Handlung nach:

    Also, HENRIK VANGER ist um die 80 oder so, keine Ahnung und der ist uralt, er lebt auf einer schwedischen Insel mit seiner noch lebenden Familie oder die was übergeblieben sind, er bekommt jedes Jahr ein Bild mit einer Blume zum Geburtstag und bis heute weiß er nicht von wem die ist. Er hat nur einen Verdacht, es ist der Mörder seiner Nichte HARRIET die in den 60 er Jahren verschwunden ist, einfach so.

  • So schön ...
    So schön Schweden ist - so schön könnte dieser Film sein. Die Geschichte ist leider nicht schön, doch der Film ist fantastisch. Stieg Larson hat diese Geschichte wahrscheinlich nicht wirklich nur erfunden, in vielen Familien gibt es Schlimmes, das passiert.
    Der Film bringt das sehr schön zum Ausdruck und vielleicht thematisiert er auch, was Männern Frauen antun können.
    Auf jeden Fall sollte man sich dieses Kino-Erlebnis nicht entgehen lassen. Es gibt wenige Filme, die so unter die Haut gehen können.

  • Toller Film
    Ich mag Filme mit Überlänge nicht - sie haben ihre Schwächen und langweilen. Dies ist bei Verblendung nicht der Fall: Gute Stroy - glaubwürdig und spannend. Die Schauspieler sind großartig und Craig zeigt, dass er mehr kann, als man bei Bond sieht. Der bis zum Ende spannende Film wird sehr atmosphärisch dicht erzählt und fand sieht viele schöne Bilder von Schweden. Die Geschichte hat dramatische Elemente und das ist gut so. Dass man das Buch dann am Ende etwas abändert, hat mich zwar nicht begeistert, doch das will ich dem Film nicht vorwerfen - er ist wirklich gut.
    PS: Eine Erwähnung verdient auch der hervorragende Vorspann - sehr künstlerisch und wirklich sehenswert. Gute Unterhaltung wünscht Euch - Willi

  • kann man sich sparen
    geld und zeit kann man deutlich besser investieren...
    düster und brutal, detailreiche vergewaltigungsszenen und aussichtslose situationen. ein echter depri-film.