The Day the Earth Stood Still (1951)

USA, 1951

Science Fiction

Durch die atomare Aufrüstung fühlt sich eine außerirdische Zivilisation bedroht, die daraufhin ihren Botschafter entsendet, um die Menschen zur Vernunft zu bringen.

Min.92

Wie nur wenige Beispiele des Science Fiction ist THE DAY THE EARTH STOOD STILL einer (eigenwilligen) Friedenserhaltung verpflichtet und nicht Teil der antikommunistischen Tendenzen des US-amerikanischen Films der fünfziger Jahre:

Durch die atomare Aufrüstung fühlt sich auch eine außerirdische, technisch weit überlegene Zivilisation bedroht, die daraufhin ihren Botschafter Klatuu und seinen Roboter Gort entsendet, um die Menschen zur Vernunft zu bringen - wenn notwenig, auch unter Androhung von weit größerer Macht und Gewalt. Nach langen Wirren kann das Alien seine Botschaft anbringen und mit der Demonstration seiner Möglichkeiten die Menschen zum Umdenken bewegen - oder eben auch zwingen.

Robert Wises Film ist das Alter seiner Produktion anzusehen, er ist aber unabhängig davon ein zeitloser Klassiker mit Bezug zu den eher seltenen positiven Utopien. Jhonen Vasquez schuf mit seiner Zeichentrickserie INVADER ZIM (2001-2002) einen ironischen, zeitgemäßen Gegenentwurf zu den friedvollen Protagonisten dieses Films.

(Text: Filmarchiv Austria)

IMDb: 7.8

  • Schauspieler:Michael Rennie, Patricia Neal, Hugh Marlowe, Sam Jaffe, Billy Gray, Frances Bavier

  • Regie:Robert Wise

  • Kamera:Leo Tover

  • Autor:Edmund H. North nach "Farewell to the Master" von Harry Bates

  • Musik:Bernard Herrmann

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.