The Steel Helmet

1951

Kriegsfilm / Antikriegsfilm

Ein zentraler Fuller-Film: inspiriert von Schlagzeilen über den eskalierenden Koreakrieg, gespeist von seinen Infanterie-Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg, und als B-Überraschungserfolg ein Instant-Prototyp des Genres, obwohl viele seiner verblüffenden audiovisuellen Ideen unerreicht blieben. Gene Evans spielt den ruppigen Sergeant, der als Einziger eine nordkoreanische Attacke überlebt und trotz offensichtlichem Rassismus mit einem südkoreanischen Waisenkind Freundschaft schließt. In typisch verquerer Sam-Fuller-Dialektik schildert der Mittelteil des Films die Einnahme und Verteidigung eines buddhistischen Tempels durch US-Soldaten (samt bildgewaltiger Gautama-Statue als Kontrapunkt im Kampf), und ein koreanischer Gefangener erteilt einem schwarzen G.I. eine Lektion über Rassentrennung in US-Bussen. Fuller: "Die wirkliche Härte des Soldatendaseins, ob auf unserer Seite oder der des Feindes, war zuvor nie in Filmen dargestellt worden. Es war nötig, die Verwirrung und Brutalität des Krieges zu zeigen, kein falsches Heldentum." (filmmuseum)

  • Schauspieler:Gene Evans, Robert Hutton, Steve Brodie, James Edwards, Sid Melton

  • Regie:Samuel Fuller

  • Autor:Samuel Fuller

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.