The Way it is / Eurydice in the Avenues

 USA 1984
Independent 80 min.
film.at poster

Eine Gruppe von Schauspielern ist gerade dabei, Jean Cocteaus Stück «Orpheus» in einem Theater im New Yorker East Village zu proben. Da wird an einem warmen Sommernachmittag der Körper einer jungen Frau im Park gefunden. Eurydice, die Hauptdarstellerin des Stücks, ist tot. Bei ihrer Beerdigung versucht jeder ihrer Kollegen, das Geheimnis ihres Todes zu entschlüsseln, aber jeder ist verdächtig. Sie alle haben sie gebraucht, und vielleicht war es sogar Orpheus, der Regisseur des Stücks, der sie verzweifelt liebte. Denn je mehr Eurydice ihm zu entfliehen versuchte, desto mehr wurde sie in seine wahnsinnige Welt hineingezogen. So enthüllen die Erinnerungen der Schauspieler an sie das, was hinter Cocteaus Stück und dem New Yorker Milieu verborgen ist. Und so wird aus der Wirklichkeit des Lebens schließlich die Fiktion des Stücks. Der Anführer von New Yorks Indie-Filmszene der späten 70er und frühen 80er Jahre war ein Regisseur namens Eric Mitchell. Er hatte ein paar ziemlich interessante Filme gemacht, wie Underground U. S. A. und Red Italy. Eines Tages fragte mich Eric, ob ich in einem Film, an dem er gerade arbeitete, mit dem Titel The Way It Is, mitspielen wolle. Eric würde einen Haufen Schauspieler aus der Lower East Side fragen, einen Haufen Schauspieler aus der Lower East Side zu porträtieren, die Jean Cocteaus «Orpheus» imitieren. Seine 14-jährige Freundin Boris Major würde die Hauptrolle spielen. In den weiteren Hauptrollen spielten Kai Eric, Steve Buscemi, Mark Boone Junior, Rockets Redglare und ich, Vincent Gallo. Der Film wurde ohne Skript und Sound gedreht. Die Dreharbeiten dauerten nur fünf Tage. Ein Jahr später wurden wir gebeten, Dialoge zu den Szenen, die wir gefilmt hatten, aufzunehmen. Es gab keine Aufnahmen von dem, was wir ursprünglich gesagt hatten, deshalb musste neu improvisiert und unverhohlen im Stil eines Hercules-Epos von Joseph E. Levine synchronisiert werden. In Schwarzweiß gedreht, symbolisiert der Film das Ende einer bestimmten Ära und ist die beste Chronik von New Yorks Lower East Side um 1982. (Vincent Gallo)

Details

Vincent Gallo (Victor), Boris Major, Jessica Stutchbury, Mark Boone jr., Steve Buscemi, Kai Eric, Rockets Redglare
Eric Mitchell
Vincent Gallo
Bobby Bukowski

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken