The Working Girls

 USA 1974
Independent 81 min.
film.at poster

Die letzte Regiearbeit Stephanie Rothmans: Honey kommt ins sonnige Los Angeles, um ein neues Leben zu beginnen. Sie ist auf der Suche nach Arbeit und gibt eine entsprechende Annonce auf: «I'll do anything for money.» Jill hingegen, die in einem Striptease-Lokal arbeitet, scheint Glück zu haben: Die Stelle als Geschäftsführerin steht in Aussicht. Und dann ist da noch Denise, die ebenfalls ihre ganz eigenen Ansichten von Frauenarbeit hat. Working Girls interessiert sich vor allem für die konkreten, sehr realistisch dargestellten materiellen Lebensverhältnisse seiner weiblichen Figuren. Zwar geht es auch hier um das Verhältnis von Frauen und Männern, und auch bei Rothman wird Sex gezielt von Frauen eingesetzt, wo keine geeigneteren Mittel zur Verfügung stehen, um ihre jeweiligen Ziele zu erreichen, jedoch ohne auf ihre sexuelle Eigenständigkeit zu verzichten - zwei Aspekte, die sehr schön in dem Ausspruch der Hauptfigur zusammenkommen: «My sex life is my business.» (Astrid Böger) Trotz ihres Erfolges als Exploitation-Filmemacherin und ihrem offensichtlichen Talent als Drehbuchautorin und Regisseurin, und obwohl es ihr gelang, zusammen mit Charles S. Swartz eine eigene Produktionsfirma, Dimension Pictures, aufzubauen, hat Rothman nach The Working Girls keinen Film mehr gedreht. Danach wurde Dimension Pictures aufgelöst, und anders als vielen ihrer männlichen Kollegen blieb ihr der Weg in die Mainstream-Produktion verwehrt. (Pam Cook) Ich hätte weiter Exploitation-Filme drehen können. Aber ich hatte sie satt. Ich hatte das Gefühl, dass ich alles getan hatte, was ich in diesem Genre tun konnte, und alles gesagt hatte, was ich sagen konnte. Ich hatte die Verpflichtung satt, immer Sex, nackte Haut und Gewalt miteinzuschließen. Und obwohl es noch weitere Angebote gab, Exloitation-Filme zu drehen, schlug ich sie aus. (Stephanie Rothman)
(Text: Viennale 2007)

Details

Sarah Kennedy (Honey), Laurie Rose (Denise), Mark Thomas (Nick), Lynne Guthrie (Jilb| Ken Del Conte (Mike), Solomon Sturges (Vernon), Gene Elman (Sidney)
Stephanie Rothman
Michael Andres
Daniel Lacambre
Stephanie Rothman

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken