To the Alley

 J 2000

Roji e - Nakagami Kenji no nokoshita firumu

Independent 
film.at poster

August 1992. Der Schriftsteller Kenji
Nakagami stirbt. Sieben Jahre später macht sich der junge Filmemacher
Kishu Izuchi auf die Suche nach der «Gasse», einem in
Nakagamis Werk häufig erwähnten Ort. Beide Künstler
stammen aus der Kishu-Region. Eine lange Autofahrt bringt den jungen
Mann in die Nähe der Stadt Shingu, zu einem imposanten Baum,
zum mutmaßlichen Ort der geheimnisvollen Gasse. Izuchi sucht
die Stelle immer wieder auf und liest mit lauter Stimme Textpassagen
seines Lieblingsautors. Er irrt durch die Landschaft am Meeresufer,
bis er eines Tages eine Vision hat: Er sieht, wie der Ort früher
aussah: eine von gewöhnlichen Leuten bewohnte Gegend. Gleichzeitig
sieht man Bilder eines 16mm-Films, den Nakagami selbst gedreht hatte.
Roji e versteht sich als Requiem, als Hommage an den im Alter
von 46 Jahren verstorbenen Schriftsteller. Im Zentrum steht Shingu,
seine Heimatstadt, und ihre reale sowie ihre imaginäre Topografie.
Tatsächlich nennt Nakagami das Viertel, in dem er aufgewachsen
ist, «die Gassen.» Heute existiert es nicht mehr. Die
Stadtverwaltung ließ es 1981 niederreißen und neu aufbauen.
Nakagami filmte es noch vor seiner Zerstörung. Diese Bilder waren
für Aoyama ausschlaggebend, eine Reise zu diesem Ort zu unternehmen,
der nur mehr dank dieses Autors existiert. (Frédéric
Mermoud)

Unsere Kamera bewegt sich nur um der Bewegung selbst willen. Sie begegnet
der «Gasse» Nakagamis, nur um sich wieder von ihr zu entfernen.
Indem der Film dies tut, lässt er gleichzeitig nach und nach
eine andere Gasse entstehen, die Gasse, die der Film selbst erlebt
und bewegt. (Shinji Aoyama)

Zwar dienen Nakagamis 16mm-Aufnahmen als Ausgangspunkt des Films,
die Suche nach dem «verlorenen Ort» aber wurde in Farbe
und 35mm von Masaki Tamura gedreht, dessen sepiagetönte Fotografie
wesentlich zum Erfolg von Eureka beitrug. Während jedoch
Aoyama oft selbst die Musik zu seinen Filmen geschrieben hat, stammt
der melancholische Score, der die spirituelle Suche begleitet, von
Yoshihide Otomo und dem im Westen gut bekannten Ryuichi Sakamoto.
(John Young)

Details

Kishu Izuchi
Ryuichi Sakamoto,Yoshihide Otomo,

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken