Tod eines Bürokraten

 Kuba 1966

La muerte de un burócrata

Komödie 85 min.
7.80
film.at poster

Kubanische Komödie über die Wege, Fallen und Auswüchse der Bürokratie.

Klassische kubanische Komödie über Wege, Fallen und Auswüchse der Bürokratie, inspiriert von Erlebnissen des Regisseurs. Ein filmischer Racheakt zum Totlachen. Mit "deftigen Slapstick-Effekten" attackiert Tomás Gutiérrez Alea die Bürokratisierung des Todes und erweist dabei den komischen Genies Laurel & Hardy seine Referenz.

Details

Salvador Wood, Silvia Planas, Manuel Estanillo
Tomás Gutiérrez Alea
Leo Brouwer
Ramón F. Suárez
Tomás Gutiérrez Alea, Alfredo L. Del Cueto, Ramón F. Suárez

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Der Neffe Wanninger
    Eine zeitlose Bürokratie-Satire aus Kuba von 1966. Es gelingt Regisseur Alea den Amtsschimmel zur Freude aller wiehern zu lassen. Die Sache, um die es hier geht, ist für die Handlung zwar nicht ganz unerheblich, aber im Kern übertragbar auf ähnliche Situationen. Ein Verstorbener soll exhumiert werden. Sein Neffe (Salvador Wood) läuft wegen der Formalitäten wie der Buchbinder Wanniger von Pontius zu Pilatus. Unterwegs gibt es u.a. Anleihen bei Harold Lloyd. Die Büstenproduktionsmaschine erinnert an Chaplins ‘Moderne Zeiten‘, Traumsequenzen, wie durch Wasser verzerrt, drehen das Rad in Richtung Skurrilität bis zum Anschlag. Ein Höhepunkt ist die Massenschlägerei am Friedhofstor, wobei Torten zum Einsatz kommen, der Totenwagen in seine Bestandteile zerlegt wird und die ‘Musi‘ spielt dazu. Bei der Trauerfeier singt ein Knabe ‘Happy Birthday‘. Nicht nur die Situationskomik ist erste Sahne, sondern auch viele kurze Dialoge. So sagt der Neffe zum toten Onkel ‘Hilf doch ein bisschen mit!‘ Und als ihm ein Schrei entweicht, weil ihm der schwere Sargdeckel auf den Fuß gefallen ist, ruft ein Passant fragend in Richtung Friedhof ‘Lebt da noch jemand? ‘ Aber es ist nicht nur reiner Klamauk, die Auswüchse der Bürokratie, die jeder schon mal erfahren hat, werden angeprangert. Und diese Missstände gibt es in jedem System. Wir lachen als selbst Betroffene mit und erfreuen uns an den Auswüchsen. Auch technisch gesehen bietet der Film eine Reihe interessanter Beiträge. Einfach toll.