Tout droit jusqu'au matin

 F 1994
Independent, Kurzfilm 
7.00
film.at poster

Eine nächtliche Straße in Villefranche. Ein Maler malt heimlich die Stadt rot, wird entdeckt und läuft vor einem jungen Mann davon. Dieser, arbeitslos ist und ohne Familie, wandert durch die Straßen und hält einen Monolog, in dem er Gespräche mit einem gewissen Henri wiedergibt. In diesen Gesprächen geht es um die großen Fragen des Lebens: ob man Arbeit braucht, um glücklich zu sein; was sich zwischen gestern und heute verändert hat; was es bedeutet, seine Freiheit zu verlieren und sich an etwas oder jemanden zu binden; ob man Wesentliches verpasst hat; ob man Zeit verlieren oder gewinnen kann. Er trifft auf drei Jugendliche, die auf dem Gehsteig miteinander reden, und fordert sie auf, anderswo zu diskutieren, weil sie den alten Mann im Haus über ihnen am Schlafen hindern. Er geht weiter und nimmt seinen Monolog wieder auf.Wir Leute aus Aveyron sind Bauern, die mit ihrer Scholle verwurzelt sind. Es war schwer für mich, nach Paris zu gehen. Dort habe ich als Pizzabote und Nachtwächter gearbeitet. Schließlich kehrte ich zurück nach Villefranche. Meinen zweiten Film habe ich dort gemacht. Was für ein Genuss, in den Straßen dieser Stadt zu drehen. (Alain Guiraudie)

Details

Stéphane Valgalier, Christian Ducasse, Jean-Marie Fertey, Félicien Dejonghe
Alain Guiraudie
Georges de Genevraye
Alain Guiraudie
G.R.E.C.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken