Tricky Women 09 - Seeing Sound: Mary Ellen Bute

 
Animation, Kurzfilm 
film.at poster

Mit Mary Ellen Bute (1906-1983) ist die Retrospektive dieses Mal einer der ersten abstrakten Filmkünstlerinnen der US-Filmgeschichte gewidmet.

"In ihren kurzen Filmen erforschte Mary Ellen Bute die Übertragung musikalischer Kompositionsprinzipien auf die Gestaltung visuellen Materials und erprobte verschiedene Möglichkeiten der Verknüpfung von Bild und Ton.
Beginnend mit RHTYTHM IN LIGHT (1934) produzierte sie zuerst eine Reihe von Schwarz-Weiß-Filmen, in denen sie verfremdete Aufnahmen von Alltagsobjekten mit klassischer Musik koordinierte. Ende der 1930er wandte sie sich Animationstechniken und frühen Farbfilmverfahren zu und erschloss sich durch die damit gegebene freie Gestaltbarkeit von Form und Farbe ein vollkommen neues Spektrum zur Kopplung von akustischen und visuellen Elementen, das sie in Filmen wie TARANTELLA (1940) und POLKA GRAPH (1947) kontinuierlich weiterentwickelte. In ABSTRONIC (1952) und MOOD CONTRASTS (1953) kombinierte sie animierte Bilder schließlich mit Oszilloskop-Figuren und gehörte damit zu den ersten Filmemachern, die elektronisch generierte Bilder einsetzen." (Sandra Naumann)

Sandra Naumann führt durch das Programm:

Rhythm in Light, 1934, 5´

In collaboration with Melville Webber.

Music: Anitra's Dance from Edvard Grieg's Peer Gynt.

Fotoaufnahmen bewegter Gegenstände und Papiermodelle, durch Beleuchtungs-, Kamera- und Schnitteffekte verfremdet und kombiniert mit handgezeichneten Bildern.

Synchromy No. 2, 1935, 5´

Music: Evening Star from Wagner's Tannhäuser.

Fotoaufnahmen mit verschiedenen Beleuchtungs- und Kameraeffekten.

Dada, 1936, 3´

Musik: unbekannt.

Kurzfilm für eine "Universal"-Wochenschau.

Parabola, 1937, 9´

Musik: La Création du Monde by Darius Milhaud.

Fotoaufnahmen unter Verwendung verschiedener Techniken wie Stop-Motion, Filmen durch Prismen und Mehrfachbelichtung.

Escape, 1937, 4´

Music: Toccata and Fugue in D Minor by J.S. Bach.

Spook Sport, 1939, 8´

MusiK: Danse macabre von Camille Saint-Saëns.

Ein gespenstisches "Filmballett" aus Geistern und Knochen.

Tarantella, 1940, 4´

Bilder und Musik wurden aus einer Reihe mathematisch generierter Rhythmen entwickelt, die Edwin Gerschefski in einen Klaviertanz übersetzte, während Mary Ellen Bute sie in eine visuelle Komposition übertrug.

Polka Graph (Fun with Music), 1947, 4´

Geometrische und organische Formen, Linien, Punkte, Quadrate, Würmer tanzen zur Polka aus Schostakowitschs "Das goldene Zeitalter".

Color Rhapsody, 1948, 6´

Musik: Hungarian Rhapsody No. 2 von Liszt.

Eine Komposition aus einander abwechselnden und überlagernden Bildern von Feuerwerkskörpern, Wolken und einem sternenbedeckten Himmel sowie animierten Bildern, die beispielsweise tanzende Schachbrett-Formationen, flatternde Vierecke und herumrollende Kreise zeigen.

Imagination, 1957, 3´

Music: Imagination by Jimmy van Heusen and Johnny Burke.

Produced for Steve Allen Show on NBC.

New Sensations in Sound, 1949, 3´

Music: In-house advertising jingle, RCA Commercial using material of previous films.

Pastoral, 1950, 6´

Music: Sheep May Safely Graze by J.S. Bach

Fotoaufnahmen von zerfließenden Flüssigkeiten, überlagert von bunten Lichtflecken - so folgt man der melodischen Progression von zwei Bildebenen zugleich.

Abstronic, 1952, 7´

Music: Hoedown from Aaron Copeland's Billy the Kid and Ranch House Party by Don Gillis.

Für "Abstronic" verwendete Bute erstmals ein eigens gebautes Oszilloskop. Sie kombinierte Oszillogramme mit geometrischen Formen und unterlegte sie mit verschiedenen gemalten Hintergründen, die teilweise zu Assoziationen mit realen Motiven einladen.

Mood Contrasts, 1953, 7´

Music: Hymn to the Sun from The Golden Cockerel and Dance of the Tumblers from The Snow Maiden by Rimsky-Korsakov.

"Von einem Kathodenstrahl-Oszilloskop eingefangene Bilder von Geräuschen" (Off-Stimme am Filmbeginn), die mit Bildern von bunten Flüssigkeiten, reflektiertem oder gebrochenem Licht und animierten Formen wie Punkten, Spiralen und Schachbrettmustern kombiniert und überlagert werden.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken