Triste trópico

 Brasilien 1974
Avantgarde 78 min.
film.at poster

Arthur Omar, Wunderkind und eklektischer Autodidakt in diversen Disziplinen entwickelte ab 1970 sein eigenes, panisches Idiom des Kino- (und später Video-) Tropikalismus.

Seine Werke sind häufig Frontalattacken auf die Sinne, sehr brutal, hoch verdichtet - sensory overload de luxe. In seinem einzigen abendfüllenden Spielfilm, Triste trópico, ist diese Entwicklung konzentriert - und Kommendes wird vorweg genommen. Das passt gut zu einem Film, in dem es um Visionen geht. Triste trópico ist ein Found-Footage-gesättigtes, metalinguistisches mockumentary (bevor es diesen Begriff noch gab): Die Idee des dokumentarisch Wahrhaftigen, des in sich glaubwürdigen "äußeren", objektiven Bildes wird exorziert - zugunsten einer Kunst des "inneren" Bildes. Der Film verfolgt den Weg eines an der Sorbonne geschulten und mit André Breton bekannten Arztes in den 1920er und 30er Jahren. Er geht zu den Vergessenen im Landesinneren, praktiziert dort, scheitert und erlebt als messianischer Sekten-Stifter eine Wiedergeburt.

Details

Othon Bastos
Arthur Omar
José Gimeno, Cirilo Gonot
Iso Malman, José Carlos Avellar, Edgar Moura
Arthur Omar

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken