Ultimatum (1938)

 F 1938
Kriegsfilm / Antikriegsfilm 78 min.
film.at poster

Ausgangspunkt der Geschichte von ULTIMATUM ist das Attentat auf Erzherzog Franz Ferdinand in Sarajevo im Juni 1914.

1938 bot der CALIGARI-Regisseur Robert Wiene Stroheim die Rolle eines Offiziers an. Ausgangspunkt der Geschichte von ULTIMATUM ist das Attentat auf Erzherzog Franz Ferdinand in Sarajevo im Juni 1914. Stroheim spielt den im Rollstuhl sitzenden serbischen Spionagechef, der einen seiner Männer, Stanko, für eine geheime Mission verpflichtet. So lange der Krieg noch nicht ausgebrochen ist, verkehren die österreichischen und serbischen Geheimdienstler auf Gentlemen-Ebene. Als sich die Lage aber zuspitzt, ändern sich die Umgangsformen. Doch ein »shake-hands« schlägt Stroheim seinem Widersacher am Ende dennoch nicht aus - von Mann zu Mann ...

Die Dreharbeiten waren von einem tragischen Zwischenfall überschattet. Robert Wiene starb, noch bevor der Film abgedreht war. An seine Stelle trat daraufhin Robert Siodmak, mit dem Stroheim schon ein Jahr später, in PIÈGES, wieder zusammenarbeiten sollte.
(Text: Filmarchiv Austria)

Details

Dita Parlo, Erich von Stroheim, Abel Jacquin, Bernard Lancret, Georges Rollin, Marcell André, u.a.
Robert Wiene, Robert Siodmak (uc)
Leo Lania, Pierre Allary nach dem gleichnamigen Roman von Ewald Bertram

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken