Un chant d'amour

 Frankreich 1950
Avantgarde, Kurzfilm 26 min.
film.at poster

Die Insassen eines Gefängnisses versuchen unter der strengen Aufsicht des sadistischen Wärters, miteinander zu kommunizieren und Liebesbotschaften auszutauschen. Filmisches Poem des literarischen enfant terrible Jean Genet.

Eine Wand wird geküsst, geschlagen und durchbohrt. Sie trennt die Objekte der Begierde voneinander und spiegelt ihre Projektionen von menschlicher Nähe ins kalte Grau. In ihren Zellen sind die Häftlinge ihrem Verlangen und ihren Körpern allein überlassen und jeder singt für sich UN CHANT D'AMOUR. Nur dem sadistischen Aufseher ist mit seinen verborgenen Blicken durch das Guckloch der Gefängnistür sexuelle Erregung mit fremden Männerphantasien gestattet. Genets einziger Film basiert auf seinem Manuskript Notre-Dame-des-Fleurs, das er während eines langjährigen Gefängnisaufenthalts geschrieben hatte. Gesichter, Oberkörper, Arme und Hände der Männer werden in weichem Licht inszeniert und fetischisiert. UN CHANT D'AMOUR gilt in seiner symbolhaften Ästhetik bis heute als Meilenstein in der filmischen Darstellung von Homosexualität. (Barbara Eichinger)

Details

Jama. André Reybaz, Lucien Senemaud
Jean Genet
Jacques Natteau
Jean Genet

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • Vor mehr als 30 Jahren zum ersten und (leider) auch letzten Mal gesehen - daher ist die Erinnerung etwas getrübt: Ein hartes Stück ja was eigertlich - Kino, Underground, Kunst? Egal, auf jeden Fall kompromisslos, radikal, politisch absolutely unkorrekt und daher gut. Ob schwul oder nicht: einfach existenziell und unbedingt sehenswert.