Une Andrei Arsenevich

 Frankreich 2000
Independent 
film.at poster

In seinem Tagebuch von 1986 kommentiert
Tarkowskij die Filmaufnahmen von der Ankunft seines Sohnes Andriuscha
in Paris so: «Ich wirke furchtbar gehemmt, unnatürlich.
Ich unterdrücke meine Rührung und rede ständig dummes
Zeug. Larissa (seine Frau) wirkt auch nicht schlecht, sie führt
Selbstgespräche, redet in Trinksprüchen, lacht und weint
zur gleichen Zeit.»
Betrachtet vom Gesichtspunkt der großen Themen Tarkowskijs und
seiner einzigartigen Handschrift führen uns seine Filme weit
zurück bis zu seinen ersten Studienarbeiten in Moskau und dem
praktisch unbekannten Boris Gudonow, den er 1983 in Covent
Garden inszenierte. Diese Struktur ergab sich von selbst, und zwei
andere Videoaufnahmen lieferten ihr die Grundlage: der Besuch der
natürlichen Dekors von Das Opfer in Gotland, als Tarkowskij
noch nichts von seiner Krankheit wusste, und jene Aufnahmen, die er
sich als ein Zeugnis seiner Arbeit wünschte, als er kurz vor
seinem Tod den Schnitt von seinem Bett aus leitete.
Die erste Einstellung seines ersten Films zeigte ein Kind, das neben
einem jungen Baum steht. Die letzte Einstellung seines letzten Films
zeigt ein Kind, das unter einem abgestorbenen Baum liegt. Man könnte
darin einen sich schließenden Kreis und ein Zeichen des Abschieds
sehen. Aber als er diese Einstellung drehte, wußte Andrej nicht
einmal, dass er krank war. Ein weiteres Rätsel, das jeder mit
Hilfe seiner eigenen Kodes entschlüsseln wird. Andere halten
uns Moralpredigten, die ganz Großen lassen uns mit unserer Freiheit
allein. Jeder wird seinen eigenen Schlüssel finden müssen,
um das Haus Tarkowskijs zu betreten, des einzigen Filmemachers, dessen
Werk zwischen zwei Kindern und zwei Bäumen Platz findet. (Chris
Marker)

Details

Eduard Artemijew,J. S. Bach,Henry Purcell,W. A. Mozart,

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken