Uptown Saturday Night

USA, 1974

Film

Sidney Poitiers leichthändig inszenierte Krimikomödie erscheint tatsächlich wie ein Spaß unter Freunden.

Min.104

Steve ist ein einfacher Arbeiter in einer Stahlfabrik und auch nach vielen Jahren Ehe mit seiner Frau ein Herz und eine Seele. Weil gerade sein Urlaub beginnt, überredet ihn sein geschwätziger Freund Wardell, am Samstagabend den noblen Uptown-Club von Madame Zenobia zu besuchen. Doch die Freunde haben Pech: Ausgerechnet jetzt wird der Club von maskierten Räubern überfallen, und auch Steves Geldtasche fällt in die Hände der Diebe. Das erweist sich vor allem am nächsten Tag als fatal, denn Steve hat im Lotto das große Los gezogen - das er nun allerdings nicht mehr besitzt. So machen sich die Freunde auf die Suche nach den Räubern und geraten alsbald in die Fänge des schmierigen Unterweltbosses Geechie Dan Beaufort.

Sich vorzustellen, dass Uptown Saturday Night zehn Jahre früher oder später entstehen hätte können, ist unmöglich. Dieser Film ist, von seiner knallbunten Ausstattung über den schmissigen Soundtrack bis zu den derben Späßen der beiden Buddys, fest in den Siebziger Jahren verankert. Und nach all den angestrengten und didaktischen Filmen über Rassendiskriminierung erscheint Sidney Poitiers leichthändig inszenierte Krimikomödie tatsächlich wie ein Spaß unter Freunden. Schlechte Scherze wie jene von Flip Wilson («We need more romance instead of hot pants») als ein seiner All- Black-Community die Leviten lesender Reverend gehören hier zum guten Ton. Bill Cosby und Sidney Poitier bilden ein kongeniales Duo, das später auch in Let's Do it Again (1975) und Piece of the Action (1977) für Verwirrung sorgen wird. Und Harry Belafontes Auftritt ist nicht nur aufgrund seiner Maskerade und seiner Godfather- Parodie denkwürdig, sondern auch, weil er zeigt, wie man ein rohes Ei zu essen hat.

(Text: Viennale 2011)

IMDb: 6.7

Powered by JustWatch
  • Schauspieler:Bill Cosby, Sidney Poitier, Harry Belafonte, Richard Pryor, Calvin Lockhart

  • Regie:Sidney Poitier

  • Kamera:Fred J. Koenekamp

  • Autor:Richard Wesley

  • Musik:Tom Scott

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.