Sidney Poitier

Nachdem sie von einem Gefangenentransport entkommen konnten, sind die Sträflinge Tony Curtis und Sidney Poitier im wahrsten Sinne des Wortes aneinandergekettet.

Auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau schließt sich der Kundschafter Jess Remsberg einem Trupp Kavalleristen an. Mit dabei sind eine von Remsberg aus der Gefangenschaft der Apachen gerettete Frau und deren Kind. Ihr aller Leben steht auf dem Spiel, als die Indianer den Trupp an einer Wasserstelle im Diablo-Canyon stellen und belagern. Es folgt ein blutiger Kampf, bei dem die Apachen zunächst die Oberhand erringen.

Der schwarze Bürgerrechtler Twala wird nach mehrjähriger Haft, zu Verblüffung aller Prozessbeobachter freigesprochen. Hinter diesem Freispruch steckt der rassistische Polizist Horn, der nun hofft das Twala ihm zum Quatier des Rebellenführers Wilby führt.

Spannend und anschaulich und unversöhnlicher Differenzen durchaus bewußt, konstruiert der Film eine dennoch unglaubwürdige Allianz zwischen einem rassistischen Südstaaten-Sheriff und einem schwarzen Detektiv bei der Ermittlungsarbeit in einem Mordfall in einer Kleinstadt in Mississippi.

Sidney Poitiers leichthändig inszenierte Krimikomödie erscheint tatsächlich wie ein Spaß unter Freunden.

Sidney Poitiers leichthändig inszenierte Krimikomödie erscheint tatsächlich wie ein Spaß unter Freunden.

1865, nach Ende des amerikanischen Bürgerkrieges: Eine Gruppe ehemaliger Sklaven versucht unter der Führung des farbigen Ex-Nordstaaten-Sergeants Buck, nach Colorado auszuwandern, um sich dort als freie Bauern niederzulassen. Aber die weißen Plantagenbesitzer setzen alles daran, diese Umsiedlung zu verhindern und heuern deshalb Deshay und dessen Söldnertruppe an. Doch als Deshay und seine Bande den Treck angreifen, kommen die Indianer den Schwarzen zu Hilfe...

Schauspieler, arbeitslos und ohne einen Penny. Die zwei Pechvögel kehren dem Broadway den Rücken und machen sich auf nach Süden, um Freiheit und Glück zu finden. Mit völlig leeren Taschen bleibt nur eins, sie müsen unterwegs arbeiten. Der Job, für eine Bank als komische Vögel verkleidet, Kunden anzulocken, scheint die Rettung. Aber, vom Pech verfolgt wie sie sind, stehlen Bankräuber ihre Kostüme und rauben so, unerkannt die Bank aus. Dreimal dürfen Sie raten, wer dafür ins Kittchen wandert. Nach diesem furiosen Auftakt folgt ein zwechfellerschütterndes Abenteuer dem anderen. Sie werden Tränen lachen.

Michael Jordan (Gene Wilder) gerät als unschuldiger New York-Tourist in einen Strudel urkomischer Situationen. Schließlich sind der Gangsterboss Ransom (Richard Widmark) mit seiner Bande und die Polizei gleichzeitig hinter ihm her. Kate Hellman (Gilda Radner) hilft Michael zu entkommen. Und er hilft ihr, den Mörder ihres Bruders zu finden. Am Ende jagt jeder jeden in den Straßen New Yorks – und sogar in einem wilden Flug durch den Grand Canyon.

Sidney Poitier | film.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat