Vera Drake

 GB/F 2004
Drama 08.04.2005 124 min.
7.70
film.at poster

Vera Drake praktiziert im England der 50er Jahre Abtreibungen und beschwört damit eine Tragödie für sich und ihre Familie herauf.

London 1950. Vera Drake lebt mit ihrem Ehemann Stan und ihren erwachsenen Kindern Sid und Ethel in einer kleinen Wohnung. Sie haben nicht viel Geld, aber sie stehen sich nahe und sind eine glückliche Familie. Vera arbeitet als Putzfrau, Stan ist ein Mechaniker in der Autowerkstatt seines Bruders, Sid ist Schneider und Ethel steht am Fließband einer Fabrik, wo sie Glühbirnen testet. Vera kümmert sich zusätzlich um den kranken Nachbarn und die alte Mutter, und findet auch für ihre schüchterne Tochter einen Ehegatten. So verläuft das Leben einfach, aber harmonisch.Gelegentlich allerdings geht Vera noch einer Nebenbeschäftigung nach, die sie vor ihrer Familie geheim hält: Sie hilft jungen Frauen bei ungewollten Schwangerschaften. Unentgeltlich sorgt sie mit einem kleinen Eingriff dafür, dass die verzweifelten Frauen ihr Baby verlieren. Als jedoch eine solche Abtreibung misslingt und das betroffene Mädchen ins Krankenhaus muss, kommt Veras Tätigkeit ans Licht. Eine polizeiliche Untersuchung führt zu ihrer Festnahme, sie wird vor Gericht gestellt und ihre vertraute Welt bricht zusammen.

Mike Leigh, einer der großen realistischen Filmerzähler, drehte mit Vera Drake einen spannungsvollen und dramatischen Film, der auch die Tradition der Dickens'schen Romane in sich aufnimmt. Die düstere Stimmung der frühen fünziger Jahre wurde präzise eingefangen, der Film wartet aber auch mit durchaus humorvollen Momenten auf. Überzeugend ist "Vera Drake" auch dank der großartigen schauspielerischen Leistung Imelda Stauntons.

Details

Imelda Staunton, Richard Graham, Eddie Marsan, Anna Keaveney u.a.
Mike Leigh
Mike Leigh
Concorde/Constantin

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Engelmacherin
    Mike Leigh hat wieder seine Stammcrew zusammengerufen und einen äußerst bewegenden Film abgeliefert. Imelda Staunton in der Titelrolle ist überaus eindrucksvoll. Gerade weil sie so eine freundliche, hilfsbereite Seele ist, kann man ihr ihre illegale Tätigkeit (Abtreibung) kaum übelnehmen. Sie verlangte dafür nicht einmal Geld, sondern wollte nur den ‘jungen Mädchen helfen, wenn was unterwegs war‘. So nennt sie das, der Fachausdruck ist ihr fremd, die Prüderie der 50er Jahre ist heute kaum vorstellbar. Bei uns nannte man diese Frauen ‘Engelmacherinnen‘, ein Euphemismus der ähnlich verklemmt an der Realität vorbeigeht. Mit Tauschhandel und Ballhausszenen als Dekor zeichnet Leigh auch ein Sittengemälde der Nachkriegszeit, inklusive eines Vergleichs zwischen Arm und Reich bei Schwangerschaftsabbrüchen. Beim 8. Kind hilft Vera bei dem Armen, die wohlhabenden Mädels gehen in eine Privatklinik. Neben der großartigen Imelda Staunton, die ihre hilflose Zerknirschtheit direkt an den Zuschauer weiterreicht, beeindrucken in ihrer Schlichtheit Tochter Ethel (Alex Kelly), Schwiegersohn Eddie Marsan und auch Sally Hawkins. Die Familie droht fast auseinanderzubrechen, so geteilt sind die Meinungen über das Unaussprechliche. So hört man auch nicht, was Vera ihrem Mann zuflüstert, als sie ihm sagen muss, was sie getan hat. Und auch die ‘Hinterfrauen‘, die wirklich mit der Vermittlung Geld machen bleiben unbehelligt. Hier glänzt Ruth Sheen als skrupellose Abzockerin. Bei Veras Verurteilung durch Jim Broadbent (als Richter) wird zwar Recht gesprochen, aber es geht kalt und herzlos zu. Hier kann man nur zwischen Mitleid und Entsetzen wählen. Grandiose Tragik einer gut gemeinten dennoch illegalen Hilfe.