Waydowntown

 Kanada 2000
Komödie 
film.at poster

Die Beschreibung urbaner Angst im Film sollte immer soviel Spaß machen wie in waydowntown. Die Ausgangssituation ist einigermaßen verrückt, aber doch glaubhaft: Es geht um eine Gruppe von vier jungen Büroangestellten in Calgary, die seit gut vier Wochen eine seltsame Wette laufen haben. Jeder von ihnen hat ein Monatsgehalt gesetzt. Wer von ihnen es am längsten schafft, nicht ins Freie zu gehen, hat gewonnen. Das ist nicht so absurd, wie es klingt: Sie alle leben und arbeiten im Stadtzentrum. Viele der Gebäude - Gary Burns drehte an den Originalschauplätzen - sind durch Tunnels, Gänge und Einkaufspassagen miteinander verbunden. Wie viele andere Leute in vom Wetter nicht begünstigten nordamerikanischen Städten können sie tatsächlich schlafen, essen und arbeiten, ohne ins Freie zu müssen. Aber können sie das psychisch auch aushalten?Als der Film einsetzt, sind Tom, Sandra, Randy und Curt bereits kurz davor, zu explodieren. Schon bald merkt man, dass es einen Unterschied macht, ob man drinnen bleiben kann oder es tatsächlich tut. Ihre Emotionen haben sich aufgestaut. Außerdem hat jeder von ihnen ein persönliches Problem, von Selbstzweifeln bis hin zu selbstsüchtiger Libido. Und die Wette läuft nun schon den 24. Tag, ohne dass einer von ihnen klein beigegeben hätte. Es hilft nicht gerade, dass manche ihrer Kollegen verrückt sind, selbstmordgefährdet, eifersüchtig oder einfach dumm. Das Geschehen eskaliert schließlich, als man in der Firma ausgerechnet in dieser Situation eine Abschiedsparty für den Firmengründer abhalten will, der in den wohl verdienten Ruhestand tritt.Das Tempo des Films ist halsbrecherisch wie in einer Screwball Comedy der 30er Jahre. Die menschlichen Einsichten, zu denen jeder der Protagonisten gelangt, sind jedoch zeitgenössisch. Bitteres Gelächter entsteht aus beinahe tragischen Situationen. Die Entfremdung in der Großstadt und die menschliche Gleichgültigkeit, die den haarsträubenden Wendungen der Geschichte zugrunde liegen, sind natürlich ernste Themen, aber zugleich ist der Film sehr vergnüglich. (Bruce Kirkland)

Details

Fabrizio Filippo (Tom), Don McKellar (Brad), Marya Delver (Sandra), Gordon Currie (Curt), Jennifer Clement (Vicki), Tobias Godson (Randy), James McBurney (Phib| Tammy Isbell (Kathy), Derek Flores (Paub| Xantha Radley (June), Dan Willmott (Julian)
Gary Burns
John Abram
Patrick McLaughlin
Gary Burns, James Martin
Burns Film Ltd.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken