Zezowate szczescie

Polen, 1959

Independent

Ein polnischer Schelmenroman, die Geschichte eines modernen Candide, von ihm selbst in Rückblenden aus dem Gefängnis - dem ersten Ort, wo er sich sicher fühlen kann - aufgerollt. Ein aufrechter Opportunist, nimmt er die historischen Umbrüche, durch die er ab den 30er Jahren taumelt, kaum wahr, schließlich scheitert er schon am Opportunismus: Eben von Antisemiten verprügelt worden, eckt er bei projüdischen Aktivisten an, stolpert von einer Anarchistenattacke in Polizeiknüppel, ohne jemals seinen Drang, sich anzupassen, aufzugeben. Munk realisiert diese rasante Satire als stilistische tour de force: Er beginnt mit einem Tribut an Stummfilmfarcen und wechselt mit fortschreitendem Chaos immer frenetischer zu den jeweiligen ideologischen Umschwüngen des Protagonisten die Inszenierungsweise. Die polnischen Behörden lehnten den Film als "zynisch" ab, was seinen Publikumserfolg nicht verhindern konnte.
LÄNGE: 115 Min.

  • Schauspieler:Bogumil Kobiela, Maria Ciesielska, Halina Dabrowska, Barbara Kwiatkowska

  • Regie:Andrzej Munk

  • Kamera:Jerzy Lipman, Krzysztof Winiewicz

  • Autor:Jerzy Stefan Stawinski

  • Musik:Jan Krenz

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.