100 Jahre Adolf Hitler - Die letzte Stunde im Führerbunker

 D 1989
Independent 60 min.
film.at poster

In einer losen Szenenfolge taumeln Hitler & Co. durch die Bunkerarchitektur, geben sich angesichts der sicheren Niederlage und des zu erwartenden Todes letzten Exzessen hin.

Das tausendjährige Reich sieht seiner letzten Stunde entgegen: »Nur noch ein paar Minuten bis zum Ende.« Begleitet von permanentem Bombardement und Sirenengeheul findet sich die verschreckte Nazibonzen-Bande im grellen Scheinwerferlicht wieder. In einer losen Szenenfolge taumeln Hitler & Co. durch die Bunkerarchitektur, geben sich angesichts der sicheren Niederlage und des zu erwartenden Todes letzten Exzessen hin. Hautnah und mit deutlich ausgewiesenen filmischen Mitteln wird ein glaubwürdiger, weil zutiefst ekelbehafteter Untergang inszeniert, der ohne Mythologisierung der historischen Figuren auskommt. Schlingensief beginnt im Auftakt seiner »Deutschen Trilogie« auch die permanente Auseinandersetzung mit der Figur Adolf Hitler, die deren endgültigen Verschleiß zum Ziel hat. Im Bunker brennt kein Licht mehr. - In TOD EINES WELTSTARS wird Udo Kiers vermeintliche tödliche Erkrankung und baldiges Ableben verhandelt. Zur Freude der Beteiligten (und des Publikums) kommt es aber nicht dazu; Schlingensiefs entspannteste Arbeit. (tb/Filmarchiv Austria)

Vorprogramm: TOD EINES WELTSTARS

D 1993

REGIE: Christoph Schlingensief

KAMERA: Voxi Bärenklau

DARSTELLER: Udo Kier, Alfred Edel, Dieter Kuhlbrodt, Christoph Schlingensief, Brigitte Kausch
PRODUKTION: WDR, Köln

LÄNGE: 45 Minuten

Details

Margit Carstensen, Udo Kier, Volker Spengler, Brigitte Kausch, Alfred Edel, Dietrich Kuhlbrodt, Andreas Kunze, u.a.
Christoph Schlingensief
Tom Dokoupil
Voxi Bärenklau
Christoph Schlingensief

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken